Zum Inhalt gehen
SDV-Transformation-2880-x1800-ohne-Shape
CX and Automotive

SDV-Transformation heute

Einblicke in die Entwicklungslandschaft globaler Automobil-OEMs

Software Defined Vehicles (SDVs) läuten eine neue Ära in der Automobilindustrie ein. Diese Fahrzeuge, die immer stärker von Software gesteuert werden, bieten enorme Chancen, bringen jedoch auch komplexe Herausforderungen mit sich. Unser aktueller Point of View (PoV) analysiert diese Herausforderungen eingehend und beleuchtet die Entwicklungslandschaften globaler Automobil-OEMs.

Herausforderungen und Risiken

Die Integration zahlreicher Hardware- und Softwarekomponenten wie Sensoren, Aktoren, Kommunikationssysteme und Cloud-Dienste in SDVs erfordert ein nahtloses Ineinandergreifen. Diese Komplexität birgt potenzielle Risiken: Früher agierten Systeme wie Tempomat, Parksensoren oder Sitzheizung isoliert. Heute hingegen stehen alle Funktionen in gegenseitiger Abhängigkeit. Ein Fehler in einem System kann sich somit auf andere auswirken.

Vergleichende Analyse

Unser Bericht führt eine vergleichende Analyse verschiedener OEMs durch und fokussiert sich auf folgende Aspekte:

  • Tracking des Entwicklungsaufwandes
  • Prozessdefinition
  • (Tool-) Kollaboration
  • Tooleinführung

Diese Analyse zeigt auf, wie verschiedene OEMs mit den Herausforderungen umgehen und welche Strategien sich als erfolgreich erweisen.

Best Practices und innovative Ansätze

Um einen nahtlosen Übergang zur SDV-Entwicklungslandschaft zu erreichen, müssen OEMs bewährte Verfahren und innovative Ansätze anwenden. Der Bericht erläutert Methoden zur Sicherstellung der Interoperabilität und Kompatibilität zwischen den Komponenten und hebt die Bedeutung agiler Methoden hervor, um Software und Hardware parallel zu entwickeln.

Die Transformation zu Software Defined Vehicles stellt OEMs vor große Herausforderungen, eröffnet jedoch gleichzeitig immense Chancen für die Zukunft der Mobilität. Unser PoV bietet tiefgehende Einblicke in die aktuelle Entwicklungslandschaft und zeigt Wege auf, wie diese Herausforderungen gemeistert werden können.

Erfahren Sie mehr über die Zukunft der SDV-Transformation und wie Ihr Unternehmen von diesen Erkenntnissen profitieren kann. Entdecken Sie den vollständigen Bericht und erhalten Sie wertvolle Einblicke in die Zukunft der Automobilindustrie. Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen und spezielle Beratungsangebote.

Mehr zum Thema

Softwaregetriebene Mobilität

Das softwaredefinierte Fahrzeug hat die Automobilbranche verändert. Wir helfen, die Softwareplattform Ihrer künftigen Fahrzeuge zu entwickeln.

Kontaktieren Sie unsere Experten

Marc Matthies

Expertise: Digital Strategy & Transformation

Sherif Hussein

Head of Software Defined Vehicle | Growth Platform Software, Capgemini Engineering
Sherif Hussein ist ein anerkannter Experte in der Automobilindustrie mit über 19 Jahren internationaler Erfahrung. Bei Capgemini treibt er das Thema Software Defined Vehicle voran und kennt die gesamte Wertschöpfungskette. Seine Expertise umfasst die Entwicklung neuer Betriebsmodelle, Geschäftsprozesse und technischer Lösungen. Zudem ist er auf die Entwicklung von Outsourcing-Strategien und den Aufbau von Delivery Centern spezialisiert, um innovative Lösungen für die Zukunft der Mobilität zu schaffen.

Charlotte Link

Senior Consultant | Intelligent Industry Automotive, Capgemini Invent
Charlotte Link ist als Beraterin für Capgemini Invent in der Automobilindustrie tätig. Mit ihrer Expertise an der Schnittstelle zwischen Software-Driven Transformation und Software Defined Vehicle unterstützt sie OEMs bei digitalen Transformationsprojekten. Charlottes Schwerpunkt liegt auf dem digitalen Lebenszyklusmanagement und Over-the-Air-Updates, um sicherzustellen, dass ihre Kunden in einer sich ständig weiterentwickelnden Technologielandschaft wettbewerbsfähig bleiben.

Dr. Abdo Chahin

Lead Solutioning & Portfolio Manager | Growth Platform Software, Capgemini Engineering
Dr. Abdo Chahin begleitet die Automobilbranche als Senior Manager bei Capgemini und prägt seit über sieben Jahren deren Ausrichtung maßgeblich. Er verfügt über umfassendes Hands-on-Wissen von der Spezifikation und Entwicklung bis zur Optimierung von Prozessen, Methoden und der Operationalisierung. Sein Schwerpunkt liegt darauf, die Transformation der Mobilität zu einem softwarebasierten Service mitzugestalten.