Zum Inhalt gehen

Der neue digitale Arbeitsplatz ist nachhaltig

Benjamin Nickel
17 Aug. 2022
capgemini-invent

Nachhaltigkeit als ein wichtiger Grundpfeiler für den Arbeitsplatz der Zukunft.

Das Bewusstsein zum Thema Nachhaltigkeit hat sich in den letzten Jahren und Monaten stark verändert. Immer mehr Menschen machen sich darüber Gedanken, welche und wie viele Ressourcen sie verbrauchen. Sei es im privaten Umfeld oder an ihrem (digitalen) Arbeitsplatz, an dem sie einen Großteil ihrer Zeit verbringen. Genau dort sehen wir viele Möglichkeiten, die Ressourcen effizient zu nutzen oder diese sogar nachhaltig zu ersetzen.

Wenn wir uns ernsthaft mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen wollen, bietet der (digitale) Arbeitsplatz sehr viel Potenzial schon in naher Zukunft einen erheblichen Prozentsatz an CO2 einzusparen.

Seit einiger Zeit schon arbeiten wir als Digital Workplace Team von Capgemini Invent an einer ganzheitlichen Lösung für einen nachhaltigeren Arbeitsplatz.

Im Kontext des digitalen Arbeitsplatzes sehen wir drei Säulen als erfolgsentscheidend an, die großes Potenzial für einen nachhaltigeren Ansatz bieten: People, Space und Technology.

Wie kann ein Bürogebäude in Zukunft weniger Energie verbrauchen oder sogar vollständig autark werden und gleichzeitig ein digitales und produktives Arbeiten ermöglichen? Wie können Mitarbeiter*innen dabei unterstützt werden, ihren (digitalen) Arbeitsplatz nachhaltiger zu gestalten? Die Dimension Space dient als einer der unternehmensweiten Säulen für effektives und produktives Arbeiten.

Eine weitere wichtige und direkt umsetzbare Dimension ist das Thema Technology: Wie können wir aus SaaS und Cloud ein nachhaltiges Portfolio schaffen, das gleichzeitig die Mitarbeiter*innen befähigt? Wie kann ein längerer Lebenszyklus von Hardware-Geräten oder Energieeffizienzen die Nachhaltigkeit des Unternehmens beeinflussen? Es gibt bereits eine Vielzahl an Möglichkeiten, die allerdings nur durch den sinnvollen und richtigen Einsatz einen Mehrwert schaffen.

In diesem Blogbeitrag möchten wir die Dimension People näher beleuchten. Ein nachhaltiger Arbeitsplatz ist nur so viel wert, wie seine Mitarbeiter*innen an ihm arbeiten. Hier gibt es viele verschiedene Maßnahmen zur CO2-Reduktion, die von Mitarbeiter*innen einfach und direkt umgesetzt werden können.

Wir empfehlen daher vor allem zwei Faktoren zu stärken: Bewusstsein und Reflektion. Zuerst sollte das Bewusstsein über die Nachhaltigkeit am Arbeitsplatz geweckt werden und dann im nächsten Schritt bewusst reflektiert werden, was daran verbessert werden kann.

Der Weg zum nachhaltigen Arbeitsplatz

Als Mitarbeiter*innen beeinflussen wir verschiedene Faktoren rund um den Arbeitsplatz wie zum Beispiel Mobilität, Ernährung oder Ressourcen. Durch jeden Pendelweg, jede Mahlzeit oder Aufzugfahrt beeinflussen wir unseren CO2-Ausstoß tagtäglich. Durch einen bewussten Umgang mit diesen Faktoren können wir dazu beitragen, den CO2-Ausstoß dauerhaft im Arbeitsalltag zu reduzieren.

Eine Initiative, die das Bewusstsein sowie die Reflektion unter Mitarbeitenden stärken lässt, ist die App des Bremer Start-Ups KlimaKarl. Ihr gleichnamiges Produkt, die KlimaKarl-App, verbindet Wissen mit einem Gamification-Ansatz, sodass Teams intern gegeneinander antreten, um CO2 einzusparen. Für jeden Pendelweg, bei dem man sich für die öffentlichen Verkehrsmittel anstatt des Autos entscheidet, erhält man Punkte, die aufaddiert werden und mit denen ein Team die CO2-Challenge gewinnen kann.

Drei Ansätze für einen nachhaltigen Arbeitsplatz

Das Fundament des nachhaltigen Arbeitens ist unser Mindset

Wir entscheiden selbst, ob wir nachhaltig werden wollen oder nicht. Der Schlüssel unseres Tuns liegt daher in unserem Mindset. Wir empfehlen daher als eine der ersten Maßnahmen, dieses Mindset unter Mitarbeiter*innen zu stärken und sie mit dem richtigen Wissen auszustatten.

Alternativen können zu Standards werden

Es geht in den meisten Situationen nicht um Verzicht, sondern um die richtigen, gleichwertigen Alternativen: fleischloses Frühstück oder Mittagsessen, öffentliche Verkehrsmittel oder auch das Treppensteigen können die CO2-Bilanz mindern. Es gibt für jeden von uns mindestens eine Alternativlösung!

Together we’re stronger!

Je mehr Mitarbeiter*innen an den Maßnahmen eines nachhaltigen Arbeitsplatzes teilhaben, desto größer ist auch der Impact für das Unternehmen, unsere Gesellschaft und das Klima. Zusammen spart man mehr CO2 ein und fördert damit zugleich den Teamspirit.

Vielen Dank an die Co-Autor*in Carolin Hauer und Mark Medinger.

Autor

Benjamin Nickel

Head of Digital Workplace Strategy Invent Germany
As Head of Digital Workplace Strategy @ Capgemini Invent, I’m developing the digital workplace strategy in the areas of People, Space, Technology and Organization of my clients. I believe that tomorrow’s workplace should be about people. My vision is to enable people to work from anywhere, from any device and at any time – whatever works best for them. Companies need to reinvent their way of working. By providing employees with the digital tools they need, companies can improve their communication, facilitate cross-functional and international collaborations, and increase employee satisfaction.

    Weitere Blog Posts

    Digital Workplace, Transformation & Innovation

    Verbesserte „Employee Experience“ durch das Metaverse

    Benjamin Nickel
    6 Juli 2022
    Digital Workplace, Transformation & Innovation

    Future of Work – der flexible und bedürfnisorientierte Arbeitsort der Zukunft

    Silke Boyd
    22 Juni 2022
    Digital Core, Digital Workplace, Transformation & Innovation

    Portfolio Management für intelligente Produkte und Services

    Dr. Leonardo Weiss Ferreira Chaves
    5 Mai 2022

    Blog per E-Mail abonnieren

    Erhalten Sie regelmäßig Blogposts in Ihrem Posteingang.