Capgemini Research Institute

Die große digitale Kluft

Worauf es jetzt ankommt, um die digitale und soziale Ausgrenzung weltweit zu überwinden

Studie des Capgemini Research Institute: The Great Digital Divide

Die COVID-19-Pandemie hat weltweit die Art und Weise wie wir leben, arbeiten und mit anderen Menschen interagieren umfassend verändert. Durch die massiven Folgen für den Arbeitsmarkt mit einer steigenden Arbeitslosigkeit sowie die Isolierung der Menschen von ihren Gemeinschaften wird deutlich, von welch zentraler Bedeutung die digitale Inklusion ist.

Die Pandemie legt die Notwendigkeit offen, die große digitale Kluft zwischen der Online- und der Offline-Bevölkerung dringend zu beseitigen. Die neue Studie des Capgemini Research Institute „The Great Digital Divide: Why bringing the digitally excluded online should be a global priority“ zeigt, dass bereits vor dem Ausbruch der Krise 69 Prozent der Menschen ohne Online-Zugang in Armut lebten und fast die Hälfte (48 Prozent) der Offline-Bevölkerung sich Zugang zum Internet wünscht – Trends, die sich in den letzten Monaten weltweit verstärken werden.

Befragt wurden über 1.300 Personen, die derzeit keinen Internetzugang haben, und über 3.700 Personen, die online sind. Zusätzlich wurden 22 Inerviews mit Führungskräften von 22 gemeinnützigen Organisationen, Wohltätigkeitsorganisationen, NGOs und privaten Unternehmen durchgeführt, die im Bereich der digitalen Inklusion tätig sind.

Weitere wichtige Ergebnisse der Studie sind:

  • Offline zu sein führt zu sozialer Ausgrenzung und behindert den Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen
  • Offline zu sein schränkt die berufliche Mobilität ein
  • Bei der digitalen Spaltung geht es auch darum, die Kluft bei den digitalen Fähigkeiten und Bildung zu überwinden

Die Überbrückung der digitalen Kluft erfordert die enge Zusammenarbeit von privaten Organisationen, Regierungen, NGOs, gemeinnützigen Organisationen und Hochschulen. Private Organisationen sollten im Rahmen ihrer CSR-Agenda in die digitale Integration investieren, Menschen darüber informieren, wie sie sicher online sein können, und aus marginalisierten Gemeinschaften rekrutieren. Politische Entscheidungsträger und Regierungen sollten das Internet, Geräte und öffentliche Online-Dienste für marginalisierte Gemeinschaften zugänglicher machen. Private Organisationen und politische Entscheidungsträger sollten sich gemeinsam auf öffentlich-private Partnerschaften konzentrieren und benachteiligte Offline-Bevölkerungsgruppen über den Wert des Internets informieren. Wenn der öffentliche und der private Sektor nicht effektiv zusammenarbeiten, wird die digitale Kluft weiterhin weltweit zu Ungleichheiten führen. Das können wir uns nicht leisten.

Um mehr über unsere lokalen Initiativen und das globale Corporate Social Responsibility-Programm von Capgemini sowie die Initiativen zur digitalen Inklusion zu erfahren, besuchen Sie unsere CSR-Seite.

Die Pressemitteilung zur Studie finden Sie hier.

Melden Sie sich hier an, um über die neusten Veröffentlichungen des Capgemini Research Institute informiert zu werden:


 

Hören Sie darüber hinaus in die Podcast Serie zum Thema „The Great Digital Divide“ rein! Mehr Informationen erhalten Sie hier.

 

Digital Divide

Dateigröße: 3,67 MB File type: PDF

Sound Bites

Jean Deydier, founder and president, Emmaus Connect

Everyone is responsible for bridging the divide. Private enterprises and digital companies – as well as public services and government – all have a role to play.

Frédéric Bardeau, founder, Simplon

Being able to connect digitally is very important because many states, governments, and local agencies have moved online. The only way you have to access your rights is digital now. So, if you are not connected – or if you have no basic digital literacy – you cannot access your social services, benefits and transfers. In other words, what is rightfully yours.

Sally West, policy manager, Age UK

There can be a range of issues for the older population. Part of it is not being brought up in a digital world. Health issues to a certain extent can also be a driver for non-use.

Key Takeaways

56%

of offline people aged 22 to 36 say the cost of a device is the reason they have never used the internet

40%

of all offline people in poverty say they have never used the internet because a subscription is too expensive

35%

say the computer or mobile phone needed to access it is too expensive

Experts

Claudia Crummenerl

Experte in Change Management and HR Transformation, Human Resource, Workforce Transformation