Zum Inhalt gehen
Capgemini_inside-stories_Green-games

Grüne Spiele

Spielend etwas über Klimafragen lernen – und dann handeln

Um ihre Kollegen über die Auswirkungen der Technologie auf die Umwelt aufzuklären, hat Peggy Bouyon, Digital Analystin, ein Kartenspiel entwickelt, das jedem Einzelnen hilft, Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit zu ergreifen.

Das Beispiel des Kolibris

Es ist die Geschichte eines Elefanten und eines Kolibris, die Peggy Bouyon, Digitalanalystin in der Capgemini-Niederlassung in Nantes (Frankreich), dazu inspiriert hat, ein neues Kartenspiel zu entwickeln, das den Kollegen helfen soll zu verstehen, welche Auswirkungen die Technologie auf die Umwelt hat – und welche Schritte sie als Einzelne unternehmen können, um dies zu lindern. 

Eines Morgens wachte ein Elefant auf und sah, dass im Dschungel ein großes Feuer brannte. Als er davonlief, sah er einen Kolibri, der mit einem kleinen Eimer Wasser auf das Feuer zuflog. “Warum tust du das?”, fragte der Elefant. “Das bringt doch nichts!” Der Kolibri antwortete: “Vielleicht nicht. Aber ich will tun, was ich kann.

“Für mich geht es in der Kolibri-Geschichte darum, im Rahmen unserer Möglichkeiten das Beste zu tun – und genau darum geht es in unserem Kartenspiel”, sagt Peggy.

Das Spiel beginnt!

Das Kartenspiel ist für Besprechungen zu Beginn von Projekten gedacht. Es bricht nicht nur das Eis, sondern stellt jedes neue Projekt in den Kontext der Auswirkungen der Technologie auf die Umwelt und weist gleichzeitig bestimmte Verantwortlichkeiten zu. 

Jedes Paket enthält mehrere verschiedene Karten: Akteur (z. B. ein Projektleiter oder Entwickler), Auswirkung (wie sich die Technologie auf die Umwelt auswirkt, z. B. Elektroschrott), Ziel (ein gemeinsames Ziel des gesamten Teams) und Aktion (ein bestimmtes Ziel, das einem Einzelnen zugewiesen wird).

“Die Idee ist, eine Aktion einem Akteur zuzuordnen, so dass jede Person am Ende ein konkretes Ziel für die Dauer des Projekts hat”, erklärt Peggy. Ein Projektmanager, der für die Beschaffung von Material zuständig ist, könnte zum Beispiel die Aktion haben, nur nachhaltige Lieferanten zu verwenden.

Ein verstecktes Problem?

Peggy zufolge sind sich viele Menschen nicht bewusst, welche Auswirkungen die IT auf die Umwelt hat. “Die Bestandteile der Computer, die wir jeden Tag benutzen, werden oft auf eine Art und Weise gewonnen, die für die Umwelt in den Entwicklungsländern schädlich ist”, sagt sie.

Im Jahr 2019 wurden weltweit 53,6 Millionen Tonnen Elektroschrott erzeugt. In der Zwischenzeit hatten Zahlen darauf hingedeutet, dass der IT-Stromverbrauch bis 2030 20 % des weltweiten Strombedarfs erreichen könnte.

“Wir haben diese Informationen auf den Auswirkungskarten vermerkt, und während des Spiels werden den Teilnehmern Aktionskarten zugeteilt, die jedem ein konkretes Ziel geben, um das Problem zu lösen. Das hilft, ein beängstigendes Problem in spezifische, überschaubare Aktionen zu zerlegen”, sagt Peggy.

Nutzung von Gamification

Peggy ist der Ansicht, dass es in mehrfacher Hinsicht sinnvoll ist, dieses Thema in Form eines Spiels anzugehen. Ihre Erfahrung bei der Gestaltung von Workshops hat sie gelehrt, dass die Verwendung von physischen Karten mit einem spielerischen Element den Menschen hilft, schneller zu lernen – und ein besseres Gedächtnis zu entwickeln als ein PowerPoint-Deck oder eine Präsentation. 

“Es geht darum, Menschen dazu zu bringen, ‘Akteure’ zu werden, anstatt passiv zu bleiben, und ein gemeinsames Verständnis für ein Ziel zu schaffen”, sagt sie. “Es ist auch sehr effektiv, um jüngere Menschen einzubinden, die gerne durch Spiele lernen, besonders bei Themen, die ihnen am Herzen liegen.”

Eine Initiative von der Basis aus

Die Idee für das Kartenspiel entstand in Gesprächen mit ihrem Vorgesetzten. “Während Capgemini das Ziel hat, ein Netto-Null-Ziel zu erreichen, begannen wir zu überlegen, was wir als Team beitragen könnten”, sagt Peggy. 

Peggy hat einige großartige erste Rückmeldungen zu dem Spiel erhalten und möchte es weiter verbessern. “Wir sind das Projekt mit einer Crowdsourcing-Mentalität angegangen und ermutigen jeden, der eine gute Idee für eine Karte hat, sich zu melden”. 

Im Rahmen einer anderen Initiative hat Peggys Team Preise an Menschen vergeben, die ihren E-Mail-Posteingang reduziert haben. “Nicht viele Menschen wissen, dass E-Mails, insbesondere solche mit großen Anhängen, Speicherplatz in Rechenzentren benötigen, die sehr energieintensiv sind”, sagt sie.

Durch solche unterhaltsamen und ansprechenden Formate haben Peggy und ihr Team gezeigt, wie wir die Auswirkungen der Technologie auf die Umwelt durch individuelles Handeln verringern können – um eine Zukunft zu schaffen, die für alle funktioniert. 

Auf dem Weg zu etwas Größerem?

Es ist noch ein Anfang, aber mit Hilfe von Maud Paré, der Leiterin für nachhaltige IT bei Capgemini in Frankreich, hofft Peggy, dass das Spiel von anderen französischen Büros übernommen wird. Die Karten wurden für den Einsatz in einem geschäftlichen Umfeld entwickelt, und es wäre toll, wenn wir sie bei unseren Kunden einsetzen.