Zum Inhalt gehen
Guatemala_banner
Digital inclusion

Ein besserer Mensch werden

Die Vorteile von Freiwilligenarbeit

In Guatemala sorgt Freiwilligenarbeit für eine bessere Zukunft der lokalen Bevölkerung – und verändert auch das Leben der Kollegen von Capgemini.

“In Guatemala leben fast 80 % der indigenen Bevölkerung in Armut”, sagt Eduardo Castillo, Leiter der Business Services für die Americas Centers von Capgemini. “Viele Kinder haben nicht die Möglichkeit zu studieren. Um ihren Familien zu helfen, Geld zu verdienen, müssen sie schon in jungen Jahren auf den Feldern arbeiten. Wenn sie dann zur Schule gehen, sind die Lernbedingungen nicht immer gut.”

Vor diesem Hintergrund begannen wir vor 10 Jahren, mit der gemeinnützigen Organisation United Way Guatemala zusammenzuarbeiten.

Unser Programm “Building a Better Future” half beim Bau von Schulen, um den Kindern bessere Lernbedingungen zu bieten – zum Beispiel durch die Einrichtung neuer Computerräume”, sagt Eduardo. “Es war großartig, denn die Kollegen von Capgemini halfen sogar selbst beim Bau der Schule, indem sie die Blöcke an ihren Platz hoben und die Gebäude strichen. Andere Kollegen halfen bei der Einrichtung der Computerräume und führten Aktivitäten mit den Kindern durch”.

Insgesamt halfen die Freiwilligen von Capgemini beim Bau von vier Schulen und bei der Einrichtung von vier Computerräumen, wovon mehr als 2.500 junge Menschen profitieren.

Die Notwendigkeit des Wandels

Als die Covid-19-Pandemie begann, wusste Eduardo, dass das Programm geändert werden musste.

“Wir begannen zu überlegen, was wir noch tun könnten”, sagt er. “Das Team von Capgemini wollte immer noch helfen, wie könnten wir also die gute Arbeit fortsetzen?”

Um die Antwort zu finden, suchten Eduardo und sein Team nicht nur in Schulen, sondern in ganzen Gemeinden. Einige Gemeinden brauchten eine saubere Wasserversorgung oder mussten Müttern bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz helfen. Um dieses größere Gesamtbild widerzuspiegeln, wurde das Programm zu “Building a Sustainable Future” weiterentwickelt.

“Eine Möglichkeit, wie wir jetzt helfen, ist die Einrichtung von Digital-Akademie-Programmen für Schüler ab 18 Jahren in der Gemeinde Jocotenango”, erklärt Eduardo.

Auf der ganzen Welt bieten die digitalen Akademien von Capgemini spezialisierte IT-Schulungen an, um Menschen aus benachteiligten Gemeinschaften dabei zu helfen, eine nachhaltige Beschäftigung zu finden und finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen.

“Das Ziel”, so Eduardo, “ist es, den Schülern das technologische Wissen zu vermitteln, das ihnen den Einstieg ins Berufsleben und den Erfolg im Beruf ermöglicht.”

Den Unterschied machen

Ein wichtiger Aspekt für den Erfolg der Projekte ist laut Eduardo der “Spaß”.

“Wenn wir uns ehrenamtlich engagieren, haben wir auch unsere täglichen Aufgaben bei Capgemini zu erledigen, aber wir dürfen die Gemeinden nicht im Stich lassen. Wir müssen sicherstellen, dass wir erreichen, was wir versprechen. Eine Möglichkeit, den Erfolg sicherzustellen, ist, Spaß zu haben. Wenn wir Kinder unterrichten, muss es ihnen Spaß machen – und wenn wir Kollegen dazu bringen, ihre Zeit zu opfern, um eine Schule zu bauen, müssen auch sie Spaß haben. Spaß ist notwendig, damit die Kollegen sich freiwillig engagieren, weil sie es wollen, und nicht, weil sie meinen, sie müssten es.”

Spaß ist einer der Grundwerte von Capgemini, und Eduardo sagt, dass dies dazu beitragen kann, eine positive Einstellung im Team und darüber hinaus zu verbreiten: “Spaß zu haben, muss funktionieren, denn jedes Mal, wenn wir unsere Kollegen zur Mithilfe auffordern, melden sich so viele Leute freiwillig. Bei Capgemini ist man immer bereit zu helfen, und wenn jemand eine gute Idee für ein neues Projekt hat, sind wir bereit zu sehen, ob wir sie zum Leben erwecken können. Ich glaube, dass solche Projekte inzwischen Teil unserer DNA geworden sind.”

Die gute Arbeit fortführen

Für Eduardo ist eine persönliche Erkenntnis aus den Freiwilligenprojekten, dass der Aufbau einer nachhaltigen Zukunft für alle etwas ist, das nie als abgeschlossen betrachtet werden kann.

“Wenn man einen Meilenstein erreicht hat, ist man zufrieden, aber dann denkt man: Was kommt als Nächstes? Es ist ein Rad, das sich immer weiter dreht. Wir haben eine Verantwortung gegenüber unseren Gemeinden und all den Kollegen, die dazu beigetragen haben oder noch beitragen wollen, die Programme voranzutreiben.

Letztendlich ist er der Meinung, dass das Engagement für die Sache erhalten bleibt, weil das, was die Freiwilligen geben, nur ein Bruchteil des Nutzens ist, den sie erhalten.

“Manche Leute sagen, dass es bei der Freiwilligenarbeit darum geht, etwas zu geben, ohne dafür etwas zurückzubekommen, aber ich glaube, man bekommt viel mehr zurück, als man gibt”, sagt er.

“Wenn man jemandem hilft, fühlt man sich gut. Man hat auch das Gefühl, etwas erreicht zu haben. Wenn man das bei der Arbeit tut, wird man zu einem besseren Fachmann und einem besseren Menschen. Außerdem zeigt es der nächsten Generation, dass es möglich ist, eine bessere Zukunft zu schaffen. Bei Capgemini fühlt sich das wie ein natürlicher Teil unserer Arbeit an. Mit dieser Einstellung wird die Schaffung positiver Ergebnisse für die Gemeinden in Guatemala auch in Zukunft Teil der täglichen Arbeit unserer Kollegen sein.”

In diesem Video erfahren Sie mehr über die Freiwilligenprojekte, an denen unser Team in Guatemala gearbeitet hat und die mehr als 2 500 Kindern zugute kommen: