Zum Inhalt gehen
Capgemini_Inside-stories_careers-in-sustainability-hero

Nachhaltigkeit – Diesmal persönlich

Bei der Nachhaltigkeit hängt alles zusammen

Um die Zukunft nachhaltig zu gestalten, müssen wir das Berufliche mit dem Persönlichen verbinden, sagen die Capgemini-Kollegen Samira Tavares Kruth Verdade und Ami Aizawa

“Wir müssen alle zusammenarbeiten, um unsere Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern und unsere Zukunft nachhaltig zu gestalten”, sagt Samira Tavares Kruth Verdade, Quality and Methodology Manager bei Capgemini in São Paulo, Brasilien.

Samira ist außerdem die regionale Leiterin für ökologische Nachhaltigkeit in Brasilien und Argentinien, was bedeutet, dass sie für die Erreichung und Aufrechterhaltung internationaler Standards für das Umweltmanagement von Unternehmen verantwortlich ist und Capgemini auf dem Weg zu seinen Nachhaltigkeitszielen begleitet.

“Man könnte meinen, dass ein professionelles Dienstleistungsunternehmen wie Capgemini im Vergleich zu einem großen Industrieunternehmen nur geringe Auswirkungen auf die Umwelt hat”, sagt sie. “Aber es gibt immer Dinge, die wir verbessern können. Wir alle müssen Teil des Wandels sein.

“Dazu müssen wir neue Wege finden, um das Interesse der Kollegen an diesem Thema zu wecken und ihnen das Gefühl zu geben, dass sie Teil des Wandels sein können. Und wir müssen sicherstellen, dass wir nicht nur darüber reden, sondern auch wirklich handeln.”

Nachhaltigkeit zu Hause

Samira sorgt nicht nur dafür, dass die Unternehmensziele erreicht und die globalen Standards eingehalten werden, sondern auch dafür, dass ihre Rolle vom Beruflichen ins Private übergeht.

“Wir können das Bewusstsein für positive Maßnahmen schärfen, die Kollegen am Arbeitsplatz ergreifen können, aber wir können den Menschen auch helfen, diese Maßnahmen mit nach Hause zu nehmen, um ihr Verhalten im Privat- und Familienleben zu ändern.”

Samira gibt ein Beispiel dafür, wie sich ein solcher Wandel vollzieht.

“Viele von uns arbeiten immer häufiger von zu Hause aus und hybride Arbeitsmodelle sind schnell zur Normalität geworden. Können wir Nachhaltigkeit auch auf diese neuen Arbeitsformen übertragen?

“Ein ökologischer Vorteil der Arbeit von zu Hause aus ist beispielsweise die Reduzierung des Berufsverkehrs. In Brasilien passt dies zu unserem Ziel, die Kohlendioxidemissionen durch den Berufsverkehr bis 2030 um 55 % zu reduzieren. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass der Energiebedarf für die Heizung und Klimatisierung unserer Büros ebenfalls reduziert wird.

“Wir müssen jedoch bedenken, dass die Mitarbeiter in ihren Heimbüros Klimaanlagen und Heizungen betreiben. Früher konnten wir den Energieverbrauch und den Kohlenstoffausstoß von Capgemini berechnen, indem wir ein zentrales Bürogebäude betrachteten, aber jetzt müssen wir an jedes Haus denken, in dem ein Mitarbeiter arbeitet, und ihm helfen, die Emissionen zu Hause zu reduzieren. Nachhaltigkeit betrifft sowohl die beruflichen als auch die privaten Arbeitsbereiche.

Verbesserung der Arbeitsumgebungen

In Japan ist Ami Aizawa Facilities Manager für die Capgemini-Büros in Tokio. Wie Samira sieht auch sie, wie das Berufliche und das Private miteinander verbunden sind, wenn es um Nachhaltigkeit geht.

“Ich bin für die Arbeitsplatzbetreuung zuständig und leite auch verschiedene Nachhaltigkeitsinitiativen”, sagt sie. “In den letzten Jahren sind diese Initiativen zu einem größeren Teil unserer Arbeit geworden, wenn wir uns um die Arbeitsumgebung unserer Kollegen kümmern.

“Of course, we have big goals: for example, to power all Capgemini offices with 100% renewable energy by 2025. In fact, we’ve actually already achieved this in Japan, and we’ve also switched to more sustainable LED lighting in the offices too.

“Natürlich haben wir große Ziele: zum Beispiel wollen wir alle Capgemini-Büros bis 2025 mit 100 % erneuerbarer Energie versorgen. Tatsächlich haben wir das in Japan bereits erreicht, und wir haben auch in den Büros auf nachhaltigere LED-Beleuchtung umgestellt.”

“Ich denke aber, dass wir hier einen entscheidenden Beitrag dazu leisten können, dass Nachhaltigkeit interessant wird und sogar Spaß macht.”

“Ich habe drei Kinder, also ist das mein persönlicher Grund, mich um die Zukunft unseres Planeten zu kümmern. Was wir als Organisation und im Büro tun, wird die Zukunft unserer Kinder beeinflussen. Es hängt alles zusammen – und so auch die Art und Weise, wie wir handeln müssen.”

Persönliche Verhaltensweisen ändern

Ami sagt, dass die meisten Menschen zwar wissen, dass wir uns um die Umwelt kümmern müssen, aber nur wenige wissen, was sie selbst dafür tun können. Hier haben die Nachhaltigkeitsinitiativen von Ami dazu beigetragen, das Verhalten der Menschen zu ändern – im Büro und zu Hause.

“Als globale Organisation können wir dazu beitragen, die großen Initiativen erfolgreich umzusetzen, aber wir müssen auch persönliche Verhaltensänderungen fördern. Es geht darum, unsere eigenen Gewohnheiten zu ändern und kleine Schritte zu machen, die in der Summe einen großen Unterschied machen.”

“Wir verschicken regelmäßig Mitteilungen mit Tipps zur Nachhaltigkeit”, sagt sie. “Das kann etwas Lustiges sein, wie z. B. wie man ein Gemüse wie einen Rettich nachwachsen lässt, indem man die Spitze abschneidet, sie in Wasser legt und wartet, bis sie sprießt.”

Ökologische Ziele

Zum diesjährigen Earth Day erhielten die Kollegen in den Büros in Tokio alle einen “Mini-Grüntopf”.

“Es war ein Geschenk in Form einer Pflanze, um die sie sich kümmern konnten”, sagt Ami. “Es kann schwierig sein, dafür zu sorgen, dass eine Pflanze die richtige Menge an Wasser und Licht bekommt. Der kleine grüne Topf half den Menschen zu verstehen, dass wir uns um die Natur kümmern müssen, wenn sie erhalten werden soll.

“Es hat Spaß gemacht, diese kleinen Nachhaltigkeitstipps vorzustellen. Ich denke, dass Bewusstsein der erste Schritt ist, wenn es darum geht, das Verhalten zu ändern und eine bessere Zukunft für alle und den Planeten zu schaffen.” Sowohl Ami als auch Samira haben einen 360-Grad-Blick auf die Nachhaltigkeit. Ami sagt: “Wir müssen alle zusammenarbeiten, um unsere Arbeit zu verbessern und die Probleme zu lösen, denen wir alle gegenüberstehen. Schließlich ist es eine Welt – und alles ist miteinander verbunden.”

Ökologische Nachhaltigkeit

Wir ergreifen Maßnahmen zur Bewältigung des Klimawandels, einer der größten gesellschaftlichen Herausforderungen, seit Generationen.