Anfang 2000 mangelte es bei Ericsson, einem der weltweit führenden Anbietern von Telekommunikations-Equipment und damit verbundenen Angeboten, an einer wirklich effizienten Routine im Einkauf. Überall im Konzern gab es etliche kleine, vor Ort gewachsene Lösungen für den Ankauf mit dementsprechend hohen Orderkosten. Dies führte zu enormen Kosten im Einkauf und einer Situation, die das Management unbedingt vermeiden wollte.