World Energy Markets Observatory 2018

Der Bericht der Beobachtungsstelle für den Weltenergiemarkt zeigt die wichtigsten Trends auf den Weltenergiemärkten auf.

Globale Energietrends entschlüsseln
Das Wirtschaftswachstum erhöht die Bedrohung durch den Klimawandel. Sie löst ein Wachstum der globalen Energienachfrage aus, die 2017 um 2,1% zunahm (gegenüber 0,9% im Vorjahr). Dies hat es den Ländern erschwert, das Ziel der Pariser Klimavereinbarung 2015 zu erreichen, den globalen Temperaturanstieg bis 2050 unter 2 Grad Celsius zu halten.

Es ist nun unklar, wie die Regierungen verstärkte Ambitionen ankündigen können, die dem Ziel entsprechen, die globale Erwärmung bis 2050 auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen.

Die Studie World Energy Markets Observatory (WEMO) ist Capgeminis jährlicher Thought Leadership und Research Report, der nützliche Erkenntnisse und Trends enthält, die jeder Energy & Utility-Player kennen sollte, wenn er die Zukunft seines Unternehmens plant.

Unsere 20. Ausgabe basiert hauptsächlich auf öffentlichen Daten, kombiniert mit Capgeminis Expertise im Energiesektor, bezieht sich auf Daten von 2017 und Winter 2017/2018. Spezielles Fachwissen über Regulierung, Klimaherausforderungen und Kundenverhalten wurde von den Forschungsteams von De Pardieu Brocas Maffei und VaasaETT bereitgestellt.

Indikatoren für den Strom- und Gasmarkt
Die aktuelle Ausgabe analysiert die wichtigsten Indikatoren der Strom- und Gasmärkte in Europa, Nordamerika, Australien und Südostasien und berichtet über Entwicklungen und Transformationen in diesen Sektoren. Sie behandelt sechs Hauptthemen:

  • Klimawandel und Regulierungspolitik
  • Energiewende
  • Infrastruktur & Versorgungsangemessenheit
  • Lieferung & Endkunde
  • Transformation
  • Finanzkennzahlen

Wichtigste Ergebnisse

Die Ölpreise sind gestiegen

Der Ölpreis stieg erstmals seit 2014 wieder auf 80 US-Dollar/Barrel; dies entspricht einem Anstieg von fast 100% seit Januar 2016. Gas ist nach wie vor ein regionales Gut. Der globale Erdgasbedarf stieg um 3%, was zu einem großen Teil auf die reichliche und relativ kostengünstige Versorgung zurückzuführen ist. Allein China trug fast 30% zum globalen Wachstum bei. Die Gaspreise stiegen 2017 in Europa, Asien und Nordamerika, blieben aber unter dem Zehnjahresdurchschnitt.

Kohlebedarf und -preise steigen
Obwohl sie der wichtigste Rohstoff ist, der von Analysten am wenigsten geliebt wird, stieg die globale Kohlenachfrage 2017 um etwa 1% und kehrte damit den Trend der letzten zwei Jahre um. Dieses Wachstum ist vor allem auf die Nachfrage in Asien zurückzuführen, die fast ausschließlich auf einen Anstieg der Stromerzeugung aus Kohle zurückzuführen ist.

Die digitale Revolution beschleunigt sich.
Die digitale Einführung hat ein enormes Potenzial zur Kostensenkung in der Industrie und im Dienstleistungssektor – unter anderem wurden IoT und Blockchain schrittweise eingeführt. Die Netze sind stark von dem gestiegenen Anteil an intermittierenden erneuerbaren Energien betroffen und die Netzbetreiber werden von der Digitalisierung stark profitieren. Die Cybersicherheit ist jedoch nach wie vor ein großes Problem, aber das wird die Versorgungsunternehmen nicht daran hindern, ihre digitalen Transformationspläne umzusetzen.

 

Report highlights

Europe

  • Energy transition is progressing well
  • Climate change objectives are threatened
  • Gas imports will be needed sooner than expected
  • European utilities landscape is changing quickly

Southeast Asia and Australia

  • Rapid economic growth in SEA raising concerns about environmental sustainability
  • Renewables and high-efficiency coal lead the race for new power generation in SEA
  • Australia is expected to overachieve the amount of cumulative emissions reduction
  • 2017 was a record year for Australia as it achieved more than 1.1GW of total installed capacity

North America

  • Uncertainty has led to mixed outcomes in action on climate change
  • Decoupling energy consumption from economic growth continues
  • Average retail electricity prices had a modest rise
  • Opportunities exist for new income streams for utilities

Soundbites

Colette Lewiner, Energy and Utilities senior advisor at Capgemini

“In 2017, a stronger economy meant Greenhouse Gas emissions rose for the first time in several years; as a result of the 2050 climate change objectives may well not be met. The European Union has taken some measures, but they are insufficient to reach a meaningful carbon price, of around €55/ton. For this to be achieved, carbon floor prices would be needed at either regional or national levels.”

Perry Stoneman, Head of the Energy, Utilities & Chemicals sector at Capgemini

“We observe Oil and Gas majors playing in the retail and renewables markets with significant resources and ambitions. Meanwhile, the Utilities landscape is changing fast. All segments of the value chain are impacted by digital transformation, from client relationships and operational processes, through to grids and interactive services, with a huge potential to decrease costs. Legacy players need to accelerate their transformations and step up their focus on new service-based business models as competition from different domains including new entrants, oil majors, retailers, and GAFAM, is increasing.”

Meet our experts

Perry Stoneman

Expert in IOT, Smart Energy Services, Utility Industry Transformation

cookies.

Mit dem Fortsetzen des Besuchs dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Für mehr Informationen und zur Änderungen der Cookie-Einstellungen auf Ihrem Computer, lesen Sie bitte Privacy Policy.

Schließen

Cookie Information schließen