Zum Inhalt gehen
Capgemini_Inside-Stories_Sustaining-a-national-wonder-with-AI
Umwelt

Mit KI ein Naturwunder erhalten

Einsatz von KI zum Schutz der Mojave-Wüste

In diesem Artikel unserer Reihe “My Positive Future” erfahren wir, wie ein Team junger Fachleute in der Millennial Garage von Capgemini an einem Projekt gearbeitet hat, das KI und Satellitenbilder nutzte, um Naturschützer beim Schutz der gefährdeten Mojave-Wüste zu unterstützen.

Die Mojave-Wüste im Südwesten der Vereinigten Staaten ist eine riesige Landschaft mit Bergen und ausgetrockneten Seebetten, Wäldern und Wildblumenfeldern. Sie hat eine reiche Kulturgeschichte mit 12.000 Jahre alten archäologischen Stätten und beherbergt geschützte Arten wie Steinadler und Wüstenschildkröten sowie die berühmten Joshua-Bäume, von denen einige 900 Jahre alt und 30 Meter hoch sind. Laut Lukas Agnew, Senior Consultant bei Capgemini’s Insights and Data Practice, ist diese einzigartige Umgebung jedoch bedroht.

“Die Menschen nutzen die Wüste zunehmend als Erholungsgebiet, z. B. für Dirtbiking im Gelände”, sagt er. “Ein einziges Fahrrad verursacht vielleicht kein Problem, aber im Laufe der Zeit wird ein großer Schaden angerichtet.”

Willkommen in der Millennial Garage

“Das Finden von Wanderwegen in der Mojave ist wie die Suche nach einer Handvoll Nadeln in einem riesigen Heuhaufen”, sagt Lukas.

Als er jedoch an einer Sitzung in der Millennial Garage teilnahm – einem kollaborativen Raum innerhalb von Capgemini, der Tech-Profis dazu ermutigt, Erfahrungen mit innovativen Technologien zu sammeln und Geschäftsprozesse zu erlernen – war dies die Herausforderung, vor die er gestellt wurde.

“Capgemini arbeitete bereits pro-bono für The Nature Conservancy (TNC) – eine globale Umweltorganisation, die sich um die Mojave-Wüste kümmert – um dieses Problem zu lösen”, sagt er. “Das vorhandene Team suchte in der Millennial Garage nach engagierten Leuten, die ihre Zeit für diese neue Initiative zur Verfügung stellen konnten.”

Lukas wollte sich unbedingt engagieren und holte seine Kollegin Yoonji Choi, an Bord, die 2019 zur gleichen Zeit zu Capgemini kam. “Ich war sehr daran interessiert, mit einer gemeinnützigen Organisation an einem Nachhaltigkeitsprojekt zu arbeiten”, sagt Yoonji. “Außerdem war meine Rolle anders als meine üblichen Aufgaben und ich wollte unbedingt zusätzliche Erfahrungen sammeln.”

Kombination von KI und Satellitenbildern

Mit einem Kernteam von etwa sechs Personen und zusätzlicher Unterstützung durch eine Gruppe von Capgemini-Spezialisten, darunter Peter Jaumann als Fachexperte und Rajani Yellamanchili als Projektmanager, haben Lukas und Yoonji dazu beigetragen, eine durch künstliche Intelligenz (KI) gestützte Lösung zu entwickeln.

Das Team hat ein Tool entwickelt, das mithilfe von KI und maschinellem Lernen Satellitenbilder untersucht und von Offroad-Fahrzeugen angelegte Pfade identifiziert. Diese Informationen werden dann mit bestehenden Datensätzen gepaart, die die Nistplätze gefährdeter Vogelarten oder Orte mit spiritueller Bedeutung zeigen, um behördliche Maßnahmen zu lenken und umweltschädliche Freizeitaktivitäten zu verhindern.

“Es gibt bereits Tools, die Straßen in Satellitenbildern identifizieren können”, sagt Lukas. “Unsere Aufgabe war es, eine Lösung zu entwickeln, die die bestehende Technologie verfeinert und sie für die Identifizierung wirklich schmaler Pisten, wie die eines Dirtbikes, effektiv macht.”

Die eigentliche Herausforderung bestand darin, sicherzustellen, dass die Daten so präzise sind, dass sie von TNC verwendet werden können, fügt er hinzu. “Wir hatten zum Beispiel Schwierigkeiten, den Algorithmus so zu gestalten, dass er mit Bergen zurechtkommt, weil Kammmuster auf einem Satellitenbild Pfaden ähneln können.”

Technologie nutzen, um die Power von Daten und KI für die Gesellschaft freizusetzen

Lukas freut sich, dass das Tool nun von TNC verwendet wird und dass es auch breitere Anwendung finden könnte.

“Unser Ansatz könnte theoretisch auch auf andere Topografien angewendet werden”, sagt er. “Man könnte die Wüste gegen einen Wald austauschen, um illegalen Holzeinschlag oder Bergbau zu verfolgen. Wir glauben, dass man damit sogar Waldbrände aufspüren könnte, die in diesem Jahr weltweit ein großes Problem waren.”

Yoonji kam – wie auch Lukas – als Hochschulabsolventin zu Capgemini, und für sie ist dieses Projekt mit ihrer ursprünglichen Entscheidung, für das Unternehmen zu arbeiten, verbunden. “Das ist der eigentliche Grund, warum ich überhaupt eine Karriere in der IT-Beratung begonnen habe”, sagt sie. “Ich glaube, dass Technologie der Schlüssel zur Lösung vieler gesellschaftlicher Probleme ist.”

Dieser Ansicht stimmt Lukas voll und ganz zu. “Meiner Meinung nach ist die Technologie nach der Politik der zweitwichtigste Faktor bei der Bekämpfung des Klimawandels”, sagt er. “Wenn wir die technischen Möglichkeit nutzen, können wir Initiativen zum Schutz der Umwelt schnell und effektiv umsetzen. Außerdem können KI-gesteuerte Tools wie diese eine bessere politische Entscheidungsfindung ermöglichen und Gruppen wie TNC dabei helfen, sich für einen besseren Umweltschutz einzusetzen.”

Eine positive Zukunft gestalten

Wir sind der festen Überzeugung, dass wir alle eine aktive Rolle bei der Schaffung einer nachhaltigeren Welt spielen müssen, um einen sinnvollen Wandel herbeizuführen. Der Erfolg dieses Projekts wurde durch die Kombination von technologischer Innovation und der Leidenschaft des Teams ermöglicht, das bis zu 2.640 Stunden zusätzlicher ehrenamtlicher Arbeit in das Projekt investiert hat.

“Wir haben auch zusätzliche Mittel von Capgemini erhalten, weil das Unternehmen erkannt hat, wie nützlich und wirkungsvoll dieses Projekt sein kann”, sagt Yoonji.

Auch für Lukas spielte Capgemini eine wichtige Rolle bei der Unterstützung dieses Vorhabens. “Viele Unternehmen reden viel über Nachhaltigkeit, aber Capgemini tut tatsächlich etwas dafür. Wir wurden auf dem ganzen Weg unterstützt und konnten uns als junge Fachkräfte für das Thema Nachhaltigkeit einsetzen.”

Auf der ganzen Welt arbeiten Tausende von Daten- und KI-Experten von Capgemini in einem vielfältigen Kollektiv zusammen. Mit unseren Fähigkeiten, unserer Energie und unserem Engagement nutzen wir Daten und KI, um eine bessere Zukunft zu schaffen.