Professionals

Bei Capgemini Engineering lenkst du nicht nur deine Karriere, sondern auch unser zukünftiges Leben in technologisch sinnvolle Bahnen. Du kannst dank des autonomen Fahrens unsere Straßen ein Stück sicherer oder durch Elektromobilität die Luft zum Atmen ein wenig klarer machen.

In welcher Position du das tust, entscheidet dein persönlicher Weg bei Capgemini Engineering: Möchtest du dich zum Fachspezialist*innen entwickeln oder tendierst du dazu, früh Verantwortung für ein Team zu übernehmen und mit Motivation und Begeisterung anspruchsvolle Projekte bei den führenden OEMs erfolgreich umzusetzen? Als Macher wächst du über dich hinaus.

Das erwartet Dich:

  • Fachliche / disziplinarische Verantwortung als Fachexperte / Teamleitung
  • Operative Federführung bei internationalen und nachhaltigen Projekten und bei der Kundenbetreuung
  • Gestaltungsmöglichkeiten und Freiraum in einem inspirierenden Arbeitsumfeld

Lust auf einen Blick in unser Team?

Die promovierte Laserphysikerin Dr. Dorothea Pohlmann, 45, startete ihre Karriere vor 15 Jahren bei Capgemini Engineering. Ihr Weg begann in einer damaligen Tochterfirma auf der Suche nach neuen Herausforderungen, die ihre Consultant-Expertise mit ihrem technischen Knowhow verband. Heute ist sie Senior Expert im Technology & Innovation Office und Co-Lead des „Center of Excellence Sustainability“.

„Ich schätze die Vielfalt, die Capgemini Engineering mir bietet: Entitäten-übergreifendes Arbeiten in sehr unterschiedlichen Projekten. Jedes davon mit seinen ganz eigenen fachlichen Herausforderungen, zusammen mit sehr diversen und fähigen Teams.“

– DR. DOROTHEA POHLMANN, Senior Expert Sustainability bei Capgemini Engineering

Dorothea, wie lief deine Entwicklung im Unternehmen?

Meine Konstante war und ist stets die Innovation! Ich liebe es, neue Entwicklungen am Markt nicht nur zu beobachten, sondern diese mit meinem Team auch proaktiv voranzutreiben, um unsere Kunden zu unterstützen.

Dies durfte ich bereits in unterschiedlichen Industrien und Abteilungen verfolgen. Zu Beginn habe ich zur Optimierung von Lithographie-Systemen zur Herstellung von Nanostrukturen auf Chip-Wafern beigetragen. Danach habe ich mich eine Zeit lang auf den Automotive-Bereich fokussiert: Die Weiterentwicklung von Fahrerassistenzsystemen basierend auf optischen Technologien, die Bewertung des Einflusses von Wasserstofftechnologien auf den Automotive-Markt sowie die Durchführung von Technologiestudien im Bereich E-Mobilität.

Seit fünf Jahren nun bin ich Teil des Technology & Innovation Office und konnte seitdem hier meine Leidenschaft zur Nachhaltigkeit ausleben und mich zur Fachexpertin entwickeln.

Was sind deine Aufgaben und Ziele als Sustainability Expertin?

Unternehmen mit einer fundierten Nachhaltigkeitsstrategie sind nachweislich innovativer und wettbewerbsfähiger. Daher helfen wir unseren Kunden dabei, Transparenz bezüglich ihrer CO2 Emissionen zu erlangen. Dank unserer Methode des integrativen Lifecycle Assessments (iLCA) können wir Material- und Energie-Inputs und -Outputs während des gesamten Lebenszyklus quantitativ erfassen, bewerten und die potenzielle Auswirkung auf die Umwelt evaluieren, um so letztendlich Kosten zu senken und einen nachhaltigeren Produktlebenszyklus zu erreichen.

Ich koordiniere unsere Kundenanfragen rund um das Thema „Lifecycle Assessment“ und entwickle darüber hinaus innerhalb des „Center of Excellence Sustainability“ weitere Lösungen entlang der Bedürfnisse und Pain Points unserer Kunden, um sie auf ihrer Reise Richtung Klimaneutralität zu begleiten.

Entspricht dein aktueller Beruf deinem Traumjob?

Mein Traumjob sollte mir ausreichend Selbstbestimmtheit sowie das Arbeiten an relevanten (gesellschaftlichen) Themen bieten. Bei Capgemini Engineering habe ich das Glück, genau das zu erfahren. Der mir gebotene Gestaltungsfreiraum treibt mich dazu an, unsere Unternehmensziele im Bereich Nachhaltigkeit zu erreichen und unsere Vision Gruppenübergreifend zu verfolgen.

Gleichzeitig machen es mir die zeitliche sowie räumliche Flexibilität im Unternehmen möglich, die Familie und den Job unter einen Hut zu bekommen. Ich arbeite nicht klassisch von 8 bis 17 Uhr, sondern plane um meine Familienzeit herum – natürlich in Abstimmung mit allen Kolleg*innen und Kunden. Ich schätze es sehr, dass ich viele Kolleg*innen sowie Vorgesetzte um mich herum habe, die ein ähnliches Mindset wie ich besitzen, die meine familiäre Situation respektieren, gemeinsam etwas bewegen und einen positiven Impact hinterlassen wollen. Unsere gemeinsame Vision treibt uns stets an und genau das macht den einzigartigen Zusammenhalt aus.