Zum Inhalt gehen
PS_Open data maturity_DotCom_Banner_2880 x 1800px
Public sector

Open Data Maturity Report 2022

Wie werden offene Daten im öffentlichen Sektor in Europa genutzt?

Der Vorstoß zur Verwendung offener Daten in Europa war im Jahr 2022 besonders relevant. Die jährliche Studie von data.europa.eu zum Open-Data-Reifegrad zeigt beispielsweise, dass einige Länder offene Daten genutzt haben, um den Energieverbrauch zu überwachen oder die Integration von Geflüchteten aus der Ukraine zu unterstützen.

Mehr Daten, mehr Investitionen, mehr Weiterverwertung

Der Open Data Maturity Report 2022 der Europäischen Kommission, der für data.europa.eu erstellt und von Capgemini Invent koordiniert wurde, zeigt: Die EU-Staaten investieren zunehmend in den Ausbau ihrer Open-Data-Initiativen, um den Reifegrad offener Daten zu erhöhen. Die Weiterverwertung offener Daten ist ein wichtiger Pfeiler der digitalen Dekade in Europa. Alle EU-Mitgliedstaaten planen, hochwertige Datensätze zu fördern, die besonders hohes Potenzial für Gesellschaft und Wirtschaft haben, oder fördern diese bereits.

Der Open Data Maturity Report beschreibt bewährte Verfahren, die auf andere nationale und lokale Kontexte übertragen werden können. In diesem Jahr bezog die Europäische Kommission alle 27 EU-Mitgliedstaaten sowie acht weitere Länder aus dem weiteren europäischen Raum in die Bewertung ein.

Frankreich und der EU-Beitrittskandidat Ukraine erreichten die höchsten Werte beim Reifegrad offener Daten in den gemessenen Dimensionen Policy, Impact, Portal und Qualität (97,5 Prozent bzw. 97 Prozent). Der durchschnittliche Reifegrad für die EU27-Mitgliedstaaten lag bei 79 Prozent.

Open-Data-Trends in Europa

Für das Jahr 2022 zeigt die Studie drei Trends auf, in denen auch die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine auf die Gesellschaft, Wirtschaft und Energieversorgung deutlich werden. Ebenso werden aber auch Möglichkeiten verdeutlicht, wie Open Data dem Gemeinwohl zugutekommen kann.

  • Die Vorbereitungen für die bevorstehende Durchführungsverordnung der EU-Kommission für hochwertige Datensätze, die Ende 2022 oder Anfang 2023 verabschiedet werden soll, schreiten voran. 96 Prozent der EU-Mitgliedstaaten arbeiten daran hochwertige Datensätze zu ermitteln, die vorrangig veröffentlicht werden sollen.
  • Die Wirkungsmessung von Open Data ist sowohl eine Priorität als auch eine Herausforderung – zum Beispiel berichten nur 26 Prozent der EU-Mitgliedstaaten über die Wirkung offener Daten auf die Gesellschaft, und nur acht EU-Länder verfügen über Daten über die Auswirkungen von offener Daten auf die Umwelt.
  • Seit der Pandemie zeichnen sich einige gemeinsame Herausforderungen ab: geringe personellen Ressourcen für Open Data, fehlendes wiederkehrendes Budget für bestimmte Datensätze sowie fehlende Anreize für verschiedene Akteure, offene Daten bereitzustellen und zu nutzen.

Wie schon die Reports der vergangenen Jahre soll auch die Ausgabe 2022 den teilnehmenden Ländern helfen, ihren Reifegrad in Bezug auf offene Daten besser zu verstehen, ihre Fortschritte zu erfassen, Möglichkeiten für Verbesserungen zu finden und ihren Reifegrad mit dem anderer Länder zu vergleichen.

Die Erstellung des Reports wurde von Capgemini im Auftrag des Amtes für Veröffentlichungen der Europäischen Union und als Teil der Initiative data.europa.eu der Europäischen Kommission koordiniert, die das offizielle Portal für offene Daten in Europa darstellt.

Kontaktieren Sie unsere Experten

Marc Reinhardt

Executive Vice President, Public Sector Global Industry Leader |  Expertise: Public Services
Ich analysiere Branchentrends, erfasse die Bedeutung verschiedener Entwicklungen für Branchensegmente oder individuelle Kunden und setze dann unsere umfassenden Ressourcen ein, um eine optimale Lösung für die Situation zu finden. Wir arbeiten daran, soziale und öffentliche Behörden effektiver und interaktiver zu gestalten. Das Ergebnis – „Interactive Government“ oder kurz i*Gov – ist die nächste Stufe des eGovernment.

Frank Jacobsen

Vice President, Head of Public Sector & Healthcare Germany
Frank Jacobsen leitet als Vice President den Bereich Public Sector & Health von Capgemini in Deutschland. Zu seinem Verantwortungsbereich gehören die Kunden der öffentlichen Verwaltung, der inneren und äußeren Sicherheit, des Gesundheitswesens und der Sozialversicherung. Die Tätigkeitsschwerpunkte liegen dabei in der Modernisierung und Erstellung von Fachverfahren, dem Data Driven Government sowie der Cloud-Transformation.