Open Innovation bringt neue Impulse in Ihr Unternehmen

Publish date:

Open-Innovation wird in der Finanz- und Versicherungsindustrie immer öfter als Ideenquelle genutzt. Durch den interaktiven Austausch können (potentielle) Kunden direkt in den Innovationsprozess und die zukünftige Gestaltung von Produkten, Services und Vertriebsaufbau eingebunden werden.

Martin Baumann - Capgemini Invent
Martin Baumann,
Capgemini Invent

Die Kundenperspektive auf Produkte und Services kennt am besten der Kunde selbst: Er weiß, was ihn begeistert, welche Wünsche bislang offen bleiben – und ist oft bereit, sein Wissen mit dem Anbieter zu teilen. Kunden oder potenzielle Kunden bringen dann neue Perspektiven, öffnen Horizonte und liefern wertvolle Beiträge für Ihre Produkt- und Serviceentwicklung. Die Etablierung von Open-Innovation-Ansätzen ist dabei ganz einfach und schnell umsetzbar. Also worauf warten, nehmen Sie noch heute Ihre Kunden mit an Board.

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten neue Perspektiven in Unternehmen von außen einzuholen. Der Einsatz von Echtzeitmarktforschung hat sich in zahlreichen Anwendungsfällen und Industrien bewährt (siehe hierzu z. B. unseren Beitrag zum Thema „Differenzierte Customer Journeys interaktiv mit Kunden entwickeln“). Wollen auch Sie bei der Sammlung, Entwicklung oder der Bewertung von Ideen sowie der Verdichtung und Validierung von Konzepten innerhalb kürzester Zeit spannende Einblicke in das Denken von Konsumenten erhalten? Eine Möglichkeit dies zu tun, ist – auch in Zeiten von Social Distancing – Open-Innovation, die digitale, kostengünstige sowie rasche Alternative zu User Testings.

Open-Innovation wird auch in der Finanz- und Versicherungsindustrie immer öfter als Ideenquelle genutzt. Dabei treten Unternehmen wie z. B. traditionelle Versicherer auf digitalen Plattformen mit unterschiedlichen Ideengebern in Kontakt. Besonders Kunden und Nutzer können sehr wichtige Ideengeber und Innovationsquellen sein, denn ihre Erfahrungen und Wünsche geben wertvolle Impulse. Der größte Anteil von Versicherungen nutzt daher auch einen solchen Outside-In-Ansatz, bei dem Wissen von externen Akteuren in das Unternehmen eingebracht wird.

Die internen und externen Kunden oder auch potenzielle Kunden können so direkt in den Innovationsprozess und die zukünftige Gestaltung von Produkten, Services und Vertriebsaufbau eingebunden werden. Dabei stehen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung: Von Ideenwettbewerben mit Kunden und/oder Mitarbeitern über interne Innovationsplattformen bis hin zur Entwicklung einer langfristigen Community-Plattform.

Ausgewählte Best Practices zeigen die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten:

Praxisbeispiel 1

Eine Woche lang stehen jeden Tag Themen rund um die KFZ-Versicherung in einem Online-Forum zur Diskussion. Ein Moderator stellt sie vor und spezifisch für die Zielgruppe ausgewählte Forum-Teilnehmer antworten (in diesem Fall Fahrer einer bestimmten KFZ-Marke und andere Autofahrer). Sie liefern Input, der wiederum Anregungen für die anderen Teilnehmer bietet. Insgesamt können so in einer Woche zahlreiche Themenblöcke im Detail behandelt werden. Idealerweise bauen sie aufeinander auf und die Community verfeinert sie gemeinsam. Nach diesem Prinzip haben die Open-Innovation-Teilnehmer ein Mock-Up einer App (Entwurf einer App speziell für den praxisnahen Test) getestet und anhand ihrer Rückmeldungen weiterentwickelt. Auch generelles Feedback zum Interesse und der Nutzbarkeit der App haben sie gegeben.

Praxisbeispiel 2

Ein anderer Versicherer sammelte auf der Innovations-Plattform Ideen für Zusatzservices, welche die Versicherung sinnvoll ergänzen können. Er präsentierte den Usern verschiedene Szenarien, die sie bewerten und priorisieren konnten. Darüber hinaus konnten die Teilnehmer eigene Ideen zu Versicherungszusatzleistungen vorstellen.

Praxisbeispiel 3

Ein weiterer Versicherer hat über eine Community-Plattform ein ergänzendes Produkt zur Risikoprävention entwickelt: eine Box, die über im und am Haus verteilte Sensoren Vorfälle wie Rauchentwicklung oder Wassereintritt registriert. Bei jedem Vorfall warnt sie den Versicherungskunden umgehend per Smartphone. So hat der Versicherte die Chance einen Schaden früh einzudämmen.

Durch den interaktiven Austausch bei Open-Innovation können Versicherungsunternehmen Kundenerwartungen und -bedürfnisse gezielt hinterfragen, ein tieferes Verständnis entwickeln und – darauf basierend – gemeinsam mit ihren Kunden ihr Portfolio verbessern.

Zusammenfassend formuliert, hilft Open Innovation dabei:

  • Ideen und Impulse für neue Produkte und Dienstleistungen zu finden
  • Praxistests von Prototypen und Konzepten vorzunehmen
  • Neue Technologien und Innovationen gemeinsam mit der Zielgruppe für ihre tatsächlichen Bedürfnisse zu entwickeln
  • Feedback zu neuen Innovationen, Ansätzen, Werbeslogans, etc. einzuholen

Wir von Capgemini Invent unterstützen auch Sie dabei, Open Innovation in Ihrer Produkt- und Serviceentwicklung zu etablieren. Denn: Open Innovation bietet gewinnbringende Möglichkeiten und ist für jede Art von Unternehmen und Innovationsvorhaben umsetzbar – nicht nur für die großen Konzernen. Innerhalb von nur 6-8 Wochen können Sie eine Open Innovation Community für Ihr Unternehmen aufbauen. So erfahren Sie schnell, was Ihre (potentiellen) Kunden wirklich bewegt und wie sie ticken.

Weitere Informationen zu unserem innovativen Service-Angebot für die Gestaltung kundenzentrierter Geschäftsmodelle finden Sie hier.

Vielen Dank an den Co-Autorin Christina Schlichter für die maßgebliche Erstellung dieses Blogbeitrages.

Weitere Posts

Customer Experience

Studie: Versicherer unterschätzen digitale Kanäle

Alexander Lipskoch
Date icon August 14, 2020

Bei der Priorisierung digitaler Kanäle sind die Versicherungskunden Versicherern einen...

Capgemini Invent

Wenn aus Kunden Kassierer werden – ist der Perspektivwechsel bald Alltag in Deutschland?

Max Brüggemann
Date icon März 30, 2020

Self-Checkout Technologien sind auf dem globalen Vormarsch. Sind die Selbstbedienungskassen...