Testautomatisierung: Struktur ist alles (Gastbeitrag)

Publish date:

Die richtige Planung einer Testautomatisierungsstruktur ist essenziell für deren Erfolg – konkrete Tipps für die Praxis von Günther gibts auf ASQF.de – oder hier im Blog

Günther Matthias Bär, Sogeti

Die Strukturierung von Programmen ist ein Verfahren, dass sich zum größten Teil in der Entwicklung von Software bereits etabliert hat. Meine Erfahrungen haben allerdings gezeigt, dass dies noch nicht in die Testautomatisierung durchgedrungen ist. Dabei sollten hier die gleichen Anforderungen wie in der Entwicklung gestellt werden, denn oft kann die Testautomatisierung die gleiche Komplexität erlangen wie die zu testende Software. Es gibt bereits ausreichend Beispiele, die zeigen, wie eine logische Struktur aufgebaut werden kann.

 

Änderungen und Anpassungen

Anwendungssoftware unterliegt in der Entwicklung einem ständigem Änderungsprozess. Mit jedem Release müssen neue Funktionalitäten überprüft werden. Dies zum Teil in unterschiedlichen Konfigurationen und/oder mit geänderten Randbedingungen (anderes Betriebssystem, unterschiedliche Browser, etc.). Eine Testautomatisierung muss deshalb so aufgebaut sein, dass zeitnah auf jede Änderung im System Under Test (SUT) reagiert werden kann. D.h. Änderungen am Testautomatisierungs-Framework dürfen nicht mehr Aufwand bedeuten, als die durchgeführten Anpassungen im SUT.

Anforderungen hinsichtlich kürzerer Releasezyklen (Time to Market) sowie einer deutlichen Verbesserung gegenüber der manuellen Testdurchführung, wie z.B. Reduktion der Kosten, Erhöhung der Testintensität/Komplexität, kürzerer Laufzeiten und einer geringeren Fehleranfälligkeit, machen es zudem erforderlich, dass die Gesamtheit aller Testfälle in einem definiertem Zeitrahmen ablaufen müssen. Eine gut strukturierte Architektur der Testautomatisierung ermöglicht z.B. eine effektivere Lastverteilung der durchzuführenden Testfälle und kann somit den Anforderungen besser gerecht werden.

Dies ist aber nur ein kurzer Auszug, in meinem kompletten Gastbeitrag „Testautomatisierung: Struktur ist alles“   für den Arbeitskreis Software-Qualität und -Fortbildung e.V. (ASQF) beleuchte ich die Vorteile einer effektiven Struktur für die Testautomatisierung und gebe Tipps für die Praxis. Viel Spaß beim Lesen!

cookies.

Mit dem Fortsetzen des Besuchs dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Für mehr Informationen und zur Änderungen der Cookie-Einstellungen auf Ihrem Computer, lesen Sie bitte Privacy Policy.

Schließen

Cookie Information schließen