Securing Digital Transformation

Publish date:

Wie beeinflussen organisationale Trends die digitale Transformation und welche Implikationen ergeben sich daraus für deren sichere Umsetzung?

Die digitale Transformation ermöglicht es Unternehmen, Wettbewerbsvorteile auszubauen und Produkte und Dienstleistungen stärker an den Kundenbedürfnissen auszurichten. Gleichzeitig stellt der Einsatz neuer Technologien jedoch ein Risiko dar, welches es durch gezielte Maßnahmen einzugrenzen gilt. Neben direkten Implikationen, die sich aus technologischen Trends wie Cloud-Lösungen und dem Internet of Things ergeben, sollte darüber hinaus auch dem Einfluss organisationaler Trends eine besondere Rolle zugeschrieben werden. Es gilt, die folgenden organisationalen Trends bei der Implementierung der digitalen Transformation zu berücksichtigen.

1. Organisationale Strukturen

Zur Sicherung der Wettbewerbsposition muss der Kunde in den Fokus rücken. Um den sich verändernden Kundenbedürfnisse und Marktanforderungen gerecht zu werden, hat es sich dabei bewährt, kleinen autonomen Teams die Ende-zu-Ende-Verantwortung für Produkte zu übertragen. Trotz neuer organisationaler Strukturen und Crossfunktionalität, ist es von großer Bedeutung, dass das Thema Digital Trust & Security nicht in Vergessenheit gerät. Es gilt, das Bewusstsein aller Mitarbeiter zu steigern und Informationssicherheits- Expertise geschickt in den einzelnen Produktteams zu verankern.

2. Mitarbeiter & Fähigkeiten

Im Arbeits- und Privatleben eingesetzte Technologien sind einem stetigen Wandel unterlegen. Mitarbeiter werden somit stets mit neuen Technologien konfrontiert, deren korrekter Einsatz große Lernbereitschaft erfordert. Diese Technologien bieten, wie eingangs dargelegt, große Chancen. Ihre Nutzung erfordert jedoch angemessene Vorsicht und detailliertes Verständnis einhergehender Risiken. Daher gilt es, insbesondere alteingesessenen Mitarbeitern die erforderlichen Fähigkeiten und Kompetenzen durch entsprechende Schulungen zu vermitteln.

3. Erwartung & Möglichkeiten

Der Wettbewerb um Talente nimmt zu und talentierte Mitarbeiter werden zunehmend zum Erfolgsfaktor vieler Unternehmen. Daher ist es wichtig, dass Unternehmen die Bedürfnisse dieser Zielgruppe erkennen und das Arbeitsumfeld entsprechend gestalten. Mitarbeiter möchten digitale Services, die sie privat nutzen und mit denen sie vertraut sind, auch im Arbeitskontext verwenden. Zusätzlich erhalten Mitarbeiter über neue Technologien aber auch Zugang zu enormen Datenmengen mit sensiblen Inhalten. Ein Risiko besteht darin, dass privat genutzte Services im Arbeitskontext mit sensiblen Daten verknüpft werden. Um solche Datenpannen zu vermeiden, gilt es moderne & dennoch sichere Tools anzubieten und die Mitarbeiter hinsichtlich des Wertes der Unternehmensdaten zu sensibilisieren.

4. Agilität

Agile Arbeitsmethoden sind wichtig, um der Dynamik des Markts gerecht zu werden. Dazu sind Teams mit viel Verantwortung und Entscheidungsspielraum notwendig. Durch den Druck, schnell und erfolgreich neue Funktionalität zu liefern, geraten Sicherheitsbestimmungen jedoch oft in den Hintergrund. Risiken werden nicht erkannt oder akzeptiert, um schneller am Markt zu sein. Dabei widersprechen sich agile Methoden wie Scrum & SAFe und Informationssicherheit keineswegs. Es gilt jedoch, Mitarbeitern passende Methoden & Tools an die Hand zu geben, um sicherzustellen, dass die nicht-funktionalen Sicherheitsanforderungen adäquat priorisiert werden.

5. Digital Product Development

Zusätzlich zur agilen Arbeitsweise werden Produkte vermehrt von verteilten Teams entwickelt, denen durch die vernetzte Welt ein ortsunabhängiges Arbeiten ermöglicht wird. Die Wahrscheinlichkeit eines Identitäts- oder physischen Diebstahls von Geräten und Dokumenten steigt und gefährdet den Schutz interner Informationen. DevOps-Teams sollen, durch das Verschmelzen von Entwicklung und Betrieb, ebenfalls dazu beitragen, Software möglichst schnell ausliefern zu können. Der Anspruch, schnell Funktionalität zu liefern, steht dabei oft im Widerspruch zur notwendigen Qualität um einen stabilen Betrieb zu gewährleisten. Digital Trust & Security kann dabei als drittes Element diesen Konflikt noch weiter verschärfen. Es gilt, entsprechende Sicherheitsmechanismen zu etablieren und durch Automatisierung die Informationssicherheits-Experten zu entlasten.

 

Abbildung 1: Organizational Trends and Implications
Abbildung 1: Organizational Trends and Implications

Erfahren Sie mehr:

Lesen Sie hier unseren PoV „Securing Digital Transformation“ und erfahren Sie, welche technologischen Trends die digitale Transformation beeinflussen, weshalb ein Paradigmenwechsel im Bereich Digital Trust & Security notwendig ist und welche Schritte Capgemini Invent empfiehlt, um die digitale Transformation sicher und erfolgreich umzusetzen.

Vielen Dank an Dr. Stephan Schlagkamp und Alina Reher für die Unterstützung bei der Erstellung dieses Blog-Beitrags.

Weitere Posts

Capgemini Invent

Zehn Wege, Ihre Geschäftsleistung mit Ihrer SAP S/4HANA®-Implementierung zu verbessern

Markus Jakob
Date icon Juli 30, 2020

S/4HANA Programmmanager stehen vor der Herausforderung in der digitalen Transformation...

Digital Transformation

TechnoVision 2020: Was tun, wenn die IT zu komplex wird?

Frank Schlosser
Date icon Juli 17, 2020

Wie Sie mit 7 Schritten ihre IT-Landschaft in Krisenzeiten vereinfachen.

Capgemini Invent

Attitude-Behaviour Gap: Warum Konsumenten vorgeben nachhaltig leben zu wollen – es aber nicht tun

Max Brüggemann
Date icon Juli 13, 2020

Viele Konsumenten geben an, nachhaltiger leben zu wollen. Trotzdem kaufen sie entgegen ihrer...