Agil Skalieren – nicht das Framework ist entscheidend

Publish date:

Agile@Scale: Jeder sucht das richtige Framework um agile zu skalieren. Aber was steht vor der Auswahl des richtigen Frameworks und welche Fragen sind vorher zu beantworten?

Seit 2001 bilden die Prinzipien des „Agile Manifest“ das Fundament agiler Arbeitsweisen in der heutigen Welt. Die Bedeutung von agile und agiler Arbeitsweisen, Ansätzen und Frameworks entwickelt sich seitdem stetig weiter. Längst nicht mehr ist agile nur ein Bestandteil der klassischen Software-Entwicklung, sondern beschreibt auch ganze IT-Betriebs- und Organisationsmodelle, Ansätze für das Projektmanagement als auch ganze Unternehmenswerte und -kulturen.

Verfolgt man die aktuellen Diskussionen um die Einführung beziehungsweise Umsetzung von agilen Vorgehensmodellen und Strukturen, stößt man inzwischen schnell an die mehr oder weniger leidenschaftlich geführte Diskussion rund um das richtige Framework für die Skalierung von agilen Arbeitsweisen. Was Scrum auf Teamebene ist, soll dann auch teamübergreifend, auf Projekt- bis hin zur Portfolioebene skaliert werden. Die Vor- und Nachteile der Frameworks wie LeSS, Nexus oder des aktuell immer häufiger erwähnten SAFe werden dabei besprochen und kontrovers diskutiert.

Die Umsetzung der im agilen Manifest definierten Grundsätze versprechen alle. Und alle haben dabei den Anspruch den Fokus auf das eigentliche Produkt zu legen und gehen weg von den wasserfallorientierten Projekten und in Silos arbeitenden Teams. Doch setzt die Frage nach dem richtigen Framework für die Skalierung von Agilität nicht viel zu spät an? Viele Unternehmen begeben sich auf die Reise der agilen Skalierung noch bevor sie wissen wohin die Reise überhaupt gehen soll.

Agile Vision: Erst das Ziel, dann der Weg

Die eigentlichen Fragestellungen müssen nach unseren Erfahrungen lauten:

  • Warum will ich agil arbeiten?
  • Was sind meine spezifischen Herausforderungen und wie kann ich ihnen durch agile Ansätze begegnen?
  • Welchen Mehrwert bringen agile Arbeitsweisen meinem Unternehmen, um die strategischen Ziele zu erreichen?

Erst eine klar definierte agile Vision gibt an dieser Stelle die Orientierung, die für eine umfassende Transformation notwendig ist. Um zu dieser Vision zu gelangen, ist eine Analyse der strategischen Leitplanken erforderlich. Sind diese klar, können den Leitplanken die agilen Grundsätze gegenübergestellt werden, um zu identifizieren, wie agile Methoden zur Zielerreichung beitragen können.

Best Practices und Case Studies, aber auch funktionsübergreifende Workshops auf Basis innovativer Methoden helfen, Impulse zu setzen und den Lösungsraum zu weiten. Wichtig an dieser Stelle ist die Einbeziehung aller wesentlichen Stakeholder und nicht nur einzelner Silos des Unternehmens. Denn eine Skalierung der Agilität auf ganzheitlicher Basis bedarf auch gleichzeitig eine Veränderung der gesamten Unternehmenskultur und nicht das Setzen von Impulsen auf vereinzelten Ebenen.

Agiler Reifegrad als Definition für den Startpunkt der agilen Reise

Neben einer agilen Vision bildet auch die Evaluierung des aktuellen Reifegrads hinsichtlich agile einen weiteren wichtigen Baustein als Grundlage einer agilen Transformation. Wir – bei Capgemini Invent – greifen ein, um schnell und effizient die Schwachstellen bzw. größten Hebel zu identifizieren. Erfahren Sie zum Beispiel in unserem Blogartikel „Agile IT als Innovationsmotor“ wie agile Methoden die Innovation in IT Organisationen vorantreiben können.

Erst nachdem sowohl die agile Vision, als auch der agile Absprungpunkt klar ist, können die Anforderungen an eine Organisation mit skalierter Agilität gestellt werden. Die verschiedenen Frameworks werden anschliessend betrachtet, analysiert, und gemäß dem agilen Grundsatz „Test, Inspect, Adapt“ erprobt und über Piloten validiert.

Vielen Dank an mein Team für die Inputs und die Zusammenarbeit an diesem Beitrag.

Gerne diskutiere ich mit Ihnen Ihre agile Vision und den agilen Reifegrad und lege den Grundstein für Ihre persönliche agile Transformation. Ich freue mich auf die Gespräche.

Weitere Posts

Adaptive Organization

Minimum Viable Organization (MVO)

Markus Cramer
Date icon September 18, 2019

Die MVO revolutioniert die traditionelle Organisationsgestaltung, indem sie Kernbestandteile...

Capgemini Invent

Cloud Security – Sind die Bedenken gerechtfertigt?

Tae Ho Shin
Date icon September 16, 2019

Den enormen Vorteilen der Cloud stehen oftmals Bedenken bezüglich der Cloud Security...

Capgemini Invent

Security first oder Hauptsache innovativ?

Sebastian Heierhoff
Date icon September 12, 2019

Eine Studie von Capgemini Invent und Studenten der Georg-August-Universität Göttingen zeigt:...

cookies.

Mit dem Fortsetzen des Besuchs dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Für mehr Informationen und zur Änderungen der Cookie-Einstellungen auf Ihrem Computer, lesen Sie bitte Privacy Policy.

Schließen

Cookie Information schließen