Electronic Shelf Labels – die neue strategische Waffe für Händler!?

Publish date:

Electronic Shelf Labeling – abgekürzt ESL – gilt als die neue strategische Waffe für Flexibilität und Schnelligkeit im Einzelhandel. Aber was genau treibt den Einsatz von ESL Systemen im Einzelhandel voran und wie profitieren Unternehmen von Investitionen in diese Technologien?

Kontinuierliche Preisänderungen auf Knopfdruck sind kein futuristischer Trend, sondern Realität. Besonders seitdem der E-Commerce den Wettbewerbsdruck im Handel stetig erhöht, hat die Häufigkeit von Preisänderungen im Einzelhandel stark zugenommen.

Die Darstellung eines bereits veralteten Preises am Regal eines stationären Einzelhändlers führt oft zu einem sofortigen Vertrauensverlust gegenüber den Kunden, den sich in der heutigen Wirtschaft kein Unternehmen – ob Supermarkt, Modegeschäft oder Autohändler – leisten kann. Regelmäßige Preisanpassungen mit herkömmlichen Papieretiketten sind sowohl sehr zeit- als auch ressourcenintensiv und stimmen, bereits während sie aktualisiert werden, oft schon nicht mehr mit dem Online-Angebot überein. Eine Technologie, die hier Abhilfe schaffen soll, sind Electronic Shelf Labels.

Electronic Shelf Labels

Abgekürzt mit ESL – sind sie die „elektronische“ Version des herkömmlichen Preisschildes und gelten als das digitale Tool für Flexibilität und Schnelligkeit im Einzelhandel. Auf Basis von Funk- oder Infrarot-Technologie ermöglichen diese digitalen Anzeigemodule Einzelhändlern, Produktpreise und Beschreibungen auf Regaldisplays, überall und in Sekundenschnelle aus der Ferne zu ändern und so der steigenden Nachfrage der Verbraucher nach dem besten Preis in Echtzeit direkt am Regal gerecht zu werden.

elektronische-anzeigemodule-capgemini-invent
Abbildung 1: Umstellung von gedruckten Papieretiketten auf elektronische Anzeigemodule (SoluM, 2019)

Da elektronische Anzeigemodule immer verfügbarer und erschwinglicher werden, nimmt auch die Akzeptanz von ESLs im Einzelhandel deutlich zu. Ein aktueller Bericht schätzt, dass der globale ESL-Markt im Prognosezeitraum 2019-2025 voraussichtlich mit einer CAGR von 20,9% wachsen wird (Garner Insights, 2019).

Was treibt also den Einsatz von ESL Systemen im Einzelhandel voran und wie profitieren Unternehmen von Investitionen in diese Technologien? Hier sind 5 Argumente, die Händler vor einer Investition in ESL ausführlich abwägen sollten.

1. Gewinnoptimierung durch dynamische Preisgestaltung

In Zeiten von Big Data und einem hochgradig volatilen Marktumfeld sind die Preise von Menschenhand nicht mehr hinreichend effektiv zu steuern. Einer der größten Vorteile von ESL für Einzelhändler ist somit die Möglichkeit der dynamischen Preisgestaltung, um Produktpreise auf Grundlage von Faktoren wie der Tageszeit, der Kundenfrequenz, dem Wetter oder der Konkurrenzpreissituation berechnen und automatisch anpassen zu können. ESL Systeme bieten zudem die Möglichkeit der positionierungsbezogenen Performance-Auswertung jedes Artikels auf der Verkaufsfläche, was spannende Wertepotentiale für Unternehmen birgt.

vorteile-von-dynamischer-preisgestaltung
Abbildung 2: Vorteile von dynamischer Preisgestaltung

2. Effizienzsteigerung durch Automatisierung der Prozesse

Ein weiterer Vorteil, den ESL Systeme Händlern bieten – ist die Steigerung der Produktivität von Mitarbeitern durch die Automatisierung von Prozessen. Durch die automatische Aktualisierung von Preisen, sowie Informationen werden Mitarbeiter nicht nur vollständig von Etikettenänderungen entlastet, auch können Arbeitsabläufe wie z.B. das Picking Management innerhalb der Filialen beschleunigt und effizienter gestaltet werden. Ein interessantes Beispiel hierfür sind automatisierte Regaletiketten, die das Personal über ein sogenanntes „Location Based System“ zu einem gewünschten Produkt in der Filiale führen und es Mitarbeitern ermöglichen alle relevanten Produktinformationen über ein Smartphone abzurufen.

3. Verbessertes Einkaufserlebnis für den Kunden

Zusätzlich zu den unmittelbaren Vorteilen für den Händler selbst, kann der Einsatz von ESL auch einen direkten Einfluss auf das Kaufverhalten des Kunden haben und dazu beitragen, sein Omni-Channel Erlebnis zu verbessern. Einfache aber effektive Beispiele hierfür sind:

  • Darstellung von genauen Echtzeitpreisen und Lagerbeständen am Regalrand
  • Einfache Bestellung mit QR-Codes ermöglichen
  • Anzeige von zusätzlichen Informationen wie Produktbewertungen und Links zu interaktiven Anleitungen

Durch den Einsatz dieser beispielhaften Interaktionsmöglichkeiten ist der stationäre Einzelhändler plötzlich in der Lage, die gleichen detaillierten Informationen bereitzustellen, die der Kunde im E-Commerce bereits gewohnt ist und gleichzeitig Kundenservice zu bieten, der den stationären Handel vom Onlinehandel differenziert.

4. Auf den ersten Blick hohe Investitionen schrecken viele Händler ab

Fakt ist – die Anfangsinvestition und der Aufwand zur Installation von ESL sind recht hoch. So kann z.B. für die Vollausstattung eines 2.000m² großen Supermarktes schnell eine Investitionssumme im mittleren bis höheren 5-stelligen Bereich erforderlich sein. Viele Händler entscheiden sich deshalb zunächst für eine Teilinvestition in die ESL-Ausstattung bestimmter Abteilungen. Maßgeblich für die Höhe der Investition sind hierbei Anzahl und Größe der Etiketten, die je nach Abnahmemenge und Dimensionierung zwischen 2 und 80€ kosten können.

Da die Regalkante aber oft der erste und gleichzeitig der letzte Einflusspunkt ist, der eine Auswirkung auf die Kaufentscheidung des Kunden hat, ist die Möglichkeit zu kontrollieren, was ein Verbraucher sieht, unbezahlbar. Auch die Installation der elektronischen Regaletiketten ist zudem recht simpel und unkompliziert mit der mitgelieferten Software umzusetzen.

5. Die Amortisation erfolgt schnell

Auch wenn die Anfangsinvestition zur Installation von ESL zunächst sehr hoch erscheint, erfolgt die Amortisation überraschend schnell. Nicht nur führt die Effizienzsteigerung zu signifikanten Kosteneinsparungen, verknüpft mit einer funktionierenden, dynamischen Preisgestaltung können die Verkäufe in umgerüsteten Filialen nach Aussage von Händlern um mehr als 5% gesteigert werden, mit einer signifikanten Margensteigerung von in manchen Branchen 2-3%.

Fazit: ESL – eine digitale Technologie mit signifikantem Einfluss auf Effizienz und Umsätze

All dies führt uns zu einem wichtigen Schlussgedanken für den Handel: Um im Einzelhandel weiterhin erfolgreich zu sein, müssen Effizienzen realisiert und Umsatzpotenziale durch dynamische Preisgestaltung gehoben werden. Electronic Shelf Label-Systeme stellen in diesem Kontext ein effektives Tool für Händler dar, um die Chancen der Digitalisierung zu nutzen und den stationären Einzelhandel flexibel und wettbewerbsfähig zu halten.

Vielen Dank an Anna Bölling für die Unterstützung bei der Erstellung des Blogartikels.

Weitere Posts

Customer Engagement

Casinos: Was kann ein moderner Einzelhändler von ihnen lernen?

Daniel Göttert
Date icon September 20, 2019

Mit Big Data das Kundenerlebnis perfektionieren: Casinos machen vor, wie es geht – und...

Adaptive Organization

Minimum Viable Organization (MVO)

Markus Cramer
Date icon September 18, 2019

Die MVO revolutioniert die traditionelle Organisationsgestaltung, indem sie Kernbestandteile...

Capgemini Invent

Cloud Security – Sind die Bedenken gerechtfertigt?

Tae Ho Shin
Date icon September 16, 2019

Den enormen Vorteilen der Cloud stehen oftmals Bedenken bezüglich der Cloud Security...

cookies.

Mit dem Fortsetzen des Besuchs dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Für mehr Informationen und zur Änderungen der Cookie-Einstellungen auf Ihrem Computer, lesen Sie bitte Privacy Policy.

Schließen

Cookie Information schließen