Enterprise Architecture Management als treibende Kraft der Digitalisierung – Das Potential wurde erkannt, es wird jedoch zu wenig genutzt

Publish date:

Obwohl führende Industrieunternehmen das gewinnbringende Potential von Enterprise Architecture Management für digitale Transformationen erkennen, wird es bislang zu wenig genutzt. Woran dies liegt, lesen Sie in unserem aktuellen Blogbeitrag zum Thema Digital Architecture Management.

Mit der digitalen Transformation steigt nicht nur die Komplexität in Unternehmen, sondern auch die Anforderungen an die Flexibilität und das interdisziplinäre Zusammenwirken von Geschäfts- und IT-Funktionen. Enterprise Architecture Management (EAM) vermittelt in seiner traditionellen Rolle zwischen diesen Unternehmensfunktionen, um so die Blickwinkel der verschiedenen Fachbereiche bei wichtigen Entscheidungen in Einklang zu bringen. Doch kann EAM seine interdisziplinäre Stärke ausspielen und so zum Treiber der digitalen Transformation werden? Um dies zu beantworten, haben wir in unserer aktuellen Digital Architecture Management Study 2019 untersucht, wie Enterprise Architecture Management von Entscheidungsträgern führender Industrieunternehmen wahrgenommen wird und wie es sich im Zuge der Digitalisierung verändert.

Unternehmen erkennen das Potential des Enterprise Architecture Managements für die digitale Transformation, nutzen es aber noch zu wenig

Im Rahmen unserer Studie hat sich gezeigt, dass die Bedeutung des EAMs für Technologie-getriebene Entscheidungen in den meisten Unternehmen erkannt wurde. Für 78% der Entscheidungsträger nimmt EAM eine zentrale Rolle bei der systematischen Auswahl und Implementierung neuer Technologien und IT-Anwendungen ein. Jedoch wird das Potential von EAM bisher nur unzureichend genutzt, um die Digitalisierung in Unternehmen aktiv voranzutreiben. Wie die folgende Abbildung zeigt, betrachten nur 58% der Führungskräfte Architecture Boards als einen hilfreichen Lenkungsausschuss für strategische Entscheidungen über neue Technologien oder IT-Anwendungen. Dieser Widerspruch zeigt, dass eine Lücke besteht zwischen der Wahrnehmung der EAM-Funktion als wichtigen Begleiter des IT-Strategieprozesses und der angemessenen Umsetzung der Prozesse und Gremien des EAMs im strategischen Entscheidungsprozess.

Enterprise Architecture Management

Aus unserer Studie geht hervor, dass EAM oftmals eher der IT zurechnet und weniger als funktions- und bereichsübergreifende Unternehmensfunktion wahrgenommen wird. Hierin liegt aus unserer Perspektive der Hauptgrund für die beschriebene Diskrepanz zwischen Wahrnehmung und Umsetzung der EAM-Funktion: Diese ist in Unternehmen oftmals auf einem zu niedrigen organisatorischen Level angesiedelt und verfügt somit nicht über die notwendige organisationsübergreifende Tragweite. Unternehmensarchitekten konzentrieren sich noch zu wenig auf die Umsetzung der unternehmensweiten Geschäftsstrategie, sondern primär auf operative Aufgaben im Sinne übergeordneter IT-Ziele. Als Konsequenz wird EAM seiner Aufgabe, den Interessengruppen in Transformationsprojekten organisationsübergreifende Lösungen zur Verfügung zu stellen, nicht ausreichend gerecht.

Die traditionellen Aufgaben und Arbeitsmethoden des Enterprise Architecture Managements müssen weiterentwickelt werden, um vom reaktiven Gatekeeper zum proaktiven Technologie-Treiber zu werden

Für die künftige Entwicklung des EAMs ist dessen Rolle bei Transformationsprojekten entscheidend. Zwar sehen die Teilnehmer der Studie klassische Aufgaben wie das „Steigern der IT-Effizienz“ oder das „Schaffen von Transparenz“ weiterhin als wichtig an. Den gewinnbringenden Einsatz neuer Technologien voranzutreiben, wird heutzutage jedoch ebenso viel Bedeutung beigemessen. Darin zeigt sich, dass sich das Aufgabenspektrum des Unternehmensarchitekten im Zuge der Digitalisierung wandelt. Um Schritt halten zu können und technologische Entwicklungen aktiv voranzutreiben, sollten traditionelle reaktive Arbeitsweisen durch agile Methoden ersetzt oder zumindest ergänzt werden. Innovative und agile Fähigkeiten müssen Teil der DNA eines jeden Unternehmensarchitekten sein, denn nur ein digitales und agiles Architekturmanagement kann zum Vorreiter der digitalen Transformation werden.

Wie dies gelingen kann, lesen Sie in unseren kommenden Blog-Artikeln sowie in unserer Capgemini Invent Digital Architecture Management Study 2019. Diese untersucht die beschriebenen Themen im Detail und beantwortet die folgenden Schlüsselfragen:

  • Wie wird die Rolle des Enterprise Architecture Managements in Unternehmen wahrgenommen?
  • Wird Enterprise Architecture Management als Enabler für die schnelle und systematische Einführung neuer Technologien gesehen?
  • Wie können agile Prinzipien und Arbeitsweisen in das Enterprise Architecture Management integriert werden, um das Design und die Bereitstellung von Lösungsarchitekturen in IT und Business-Transformationen zu beschleunigen?

Vielen Dank an Julian Assmann für die Unterstützung bei der Erstellung des Blogartikels.

Weitere Posts

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz: Erfolgreicher Einsatz auch ohne Experten-Know-how?

Fabian Schladitz
Date icon Dezember 6, 2019

Viele Unternehmen würden gerne intelligente Technologien nutzen, aber Experten mit den...

Capgemini Invent

Value-adding Business & Transformation Services heben Shared Services auf die nächste Stufe

Tobias Unger
Date icon Dezember 5, 2019

Stellen Sie sich vor, Shared Service Organisationen werden zu Innovationstreibern und...

cookies.

Mit dem Fortsetzen des Besuchs dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Für mehr Informationen und zur Änderungen der Cookie-Einstellungen auf Ihrem Computer, lesen Sie bitte Privacy Policy.

Schließen

Cookie Information schließen