Digital Leadership & Culture in IT Organisationen

Was neue Führungsmodelle bewirken können

Publish date:

Die Chancen der digitalen Transformation können nur dann genutzt werden, wenn die Unternehmens- und Führungskultur die Entfaltung des vollen Potentials der Mitarbeiter ermöglicht. Wer zu den Digital Champions zählen will, muss jetzt gezielt in den Aufbau neuer Führungsmodelle basierend auf Empowerment und offener Feedbackkultur investieren, um die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens durch produktivere Mitarbeiter zu sichern.

Wo sind die Digital Leader?

Bei der Digitalen Transformation geht es nicht lediglich um die Einführung neuer Technologien – in digitalen Unternehmen spielen auch Unternehmergeist und innovatives Denken eine entscheidende Rolle. Denn hinter neuen Technologien stehen weiterhin Menschen, die diese Technologien anwenden, Entscheidungen treffen und deren Kreativität zur Wertschöpfung des Unternehmens beiträgt. Mitarbeiter in der digitalen IT-Organisation benötigen eine offene Kultur, denn der Nutzen modernster Technologien und die damit verbundenen Möglichkeiten können nicht optimal ausgeschöpft werden, wenn Entscheidungsträger an hierarchisch geprägten, traditionellen Führungskonzepten festhalten. Wie etabliert man also eine digitale Führungskultur?
In den ersten beiden Blogbeiträgen dieser Serie wurden die wesentlichen Herausforderungen eines CIOs, sowie innovative Konzepte zur IT-Mitarbeiterentwicklung betrachtet. Welche Rolle spielen dabei Führung und Kultur? Unsere Erfahrung zeigt, dass „Leadership & Culture“ ein wesentlicher Enabler einer Digitalen IT ist.

Capgemini Invent Digital IT Enablers
Capgemini Invent Digital IT Enablers

 

Digital Champions setzen vor allem auf drei Erfolgsfaktoren, um eine effektive Führungs- und Unternehmenskultur in IT-Organisationen zu schaffen.

  1.  Digitale IT Vision
  2.  Rollenbasierte Führung
  3.  Vertrauenskultur & Empowerment

1. Digitale IT Vision – Wer sein Ziel nicht kennt, kommt niemals an

In vielen Unternehmen existiert keine übergreifende IT-Strategie, die für sämtliche Bereiche gültig ist. Oftmals ist die IT-Strategie nicht verzahnt mit Business-Strategien und wird isoliert betrachtet. Die IT-Strategie gibt vor, „wie“ man gesetzte Ziele erreichen möchte, zuerst muss aber das „was“ definiert werden, z.B. in der digitalen IT-Vision. Aber was genau versteht man unter einer Digitalen IT-Vision?

Die Digitale IT-Vision verschafft Mitarbeitern die strategische Orientierung, um ihre Initiativen und Bemühungen auf die gleichen Ziele auszurichten.

Hierbei geht es um einen grundlegenden Strategiewandel, bei dem Unternehmens- und IT-Strategie eng miteinander verknüpft sind. Unternehmen müssen erkennen, dass die digitale Transformation kein Projekt der IT-Abteilung, sondern ein Projekt der gesamten Organisation ist – Business und IT sind verpflichtet eng zusammenzuarbeiten. Im Mittelpunkt steht dabei das stetige Hinterfragen existierender Geschäftsmodelle wie auch der Unternehmenskultur. Eine grundlegende Voraussetzung ist daher die Bereitschaft zur ständigen Veränderung. Denn nur, wer bestehende Prozesse und Strukturen auf Basis der Vision kontinuierlich hinterfragt und die Organisation auf Basis der neuen Erkenntnisse ausrichtet, schafft Raum für unternehmerische Freiheit und damit Innovation.

2. Rollenbasierte Führung – wenn der Chef zum Berater wird

Eine Digitale IT-Vision allein macht ein Unternehmen jedoch noch nicht zu einem Digital Champion. Besonders wichtig ist zudem eine innovative Führungskultur, welche die Bereitschaft für neue Trends und die Umsetzung neuer Strategien erst ermöglicht. Denn hierarchische Führung kann die digitale Transformation bremsen! Wer einen effektiven Transformationsprozess in IT-Organisationen umsetzen möchte, muss sich daher vom reinen traditionellen „top-down“ Ansatz lösen und sich auf eine neue Führungskultur einlassen, die agile und flexible Methoden fördert und den Mitarbeitern Freiräume bietet.

Im Konzept der rollenbasierten Führung werden Führungskräften neue Rollen zugewiesen: Sie fungieren zukünftig beispielsweise auch als Coach und Wegbereiter – nicht nur als Entscheider. Der Trend führt vom „Decision-Making“ zum „Decision-Managing“. Dies bedeutet, dass nun mehr das Steuern von Entscheidungen anstatt des Entscheidens selbst im Vordergrund steht. Ein bedeutender Vorteil davon ist, dass die Führungskräfte kein Micro-Management betreiben müssen und sich auf andere, wertstiftendere Aktivitäten konzentrieren können, während sie trotzdem informiert bleiben und sich bei Bedarf als Coach einbringen können.

Dieser Ansatz stützt die digitale Transformation in IT-Organisationen durch interdisziplinäre Teams auf verschiedenen Hierarchieebenen. Er baut darauf auf, dass die Produktverantwortung abhängig von der Rolle oder den Fähigkeiten anstatt der hierarchischen Position eines Mitarbeiters vergeben wird. Dadurch, dass Entscheidungen eigenverantwortlich vom Produktverantwortlichen getroffen werden, stehen die Kompetenzen stärker im Fokus. Ein Mitarbeiter kann mehrere Rollen einnehmen und hat somit auch ein größeres Entwicklungsspektrum. Die Mitarbeiter sind dadurch motivierter und die Einsatzbereitschaft, sowie die Produktivität des Unternehmens steigt, während die Fluktuation sinkt und Mitarbeiter seltener krankheitsbedingt ausfallen

3. Vertrauenskultur & Empowerment – der Mitarbeiter zahlt zurück

Erfolgsfaktor einer effektiven Vertrauenskultur ist die transparente Kommunikation von Unternehmenszielen. Das bedeutet, Informationen werden nicht nur übermittelt, sondern auch im Kontext der Unternehmensziele erläutert. Ein großer Vorteil ist, dass die Mitarbeiter durch diesen Ansatz ihre eigenen Ziele an den Unternehmenszielen ausrichten können und somit persönliches Commitment für die Erfüllung ihrer Aufgaben zeigen.

Damit einher geht eine sogenannte „Culture of Trust“, welche den Mitarbeitern zutraut, Verantwortung zu übernehmen, sowie Aufgaben und Projekte eigenständig umzusetzen. Kontrollmechanismen und zeitaufwendige Abstimmungen entfallen und das Management kann sich stärker mit strategischen Fragestellungen auseinandersetzen. Durch eine offene Fehler- und Feedbackkultur, die sowohl vertikal als auch horizontal ausgerichtet ist, können Mitarbeiter ihre Ideen unabhängig von ihrer Position äußern und umsetzen. Vertrauen zeigt Wertschätzung und motiviert Mitarbeiter, sich kreativ einzubringen. Außerdem trägt diese Kultur zu einer verbesserte Work-Life-Balance bei. Beruf und Privatleben können beispielsweise durch die Vorteile digitaler Arbeitsumfelder mit räumlicher und zeitlicher Flexibilität besser vereint werden, solche Freiheiten werden von Mitarbeitern geschätzt.

Um in der Schnelllebigkeit der technologischen Entwicklung nicht auf der Strecke zu bleiben, müssen Unternehmen nicht nur auf eine Vertrauenskultur setzen, sondern ihre Mitarbeiter auch ermutigen und befähigen, Verantwortung zu übernehmen (Empowerment). Aber wie setzt man Empowerment um?

Es ist wichtig, Mitarbeitern Autonomie für ihre Aufgaben zu übertragen, d.h. die Verantwortung für die Zielerreichung wird so weit wie möglich und sinnhaft delegiert. Der Mitarbeiter plant, steuert und führt den Prozess nach den eigenen Vorstellungen. Somit können Entscheidungen schneller getroffen werden und die Produktivität des Unternehmens erhöht sich maßgeblich. Denn operative Mitarbeiter sind typischerweise näher an Problemstellungen im Unternehmensalltag als Führungskräfte. Dadurch können sie schneller und präziser auf Herausforderungen reagieren. Zahlreiche Studien belegen Zusammenhänge zwischen einer von Empowerment geprägten Vertrauenskultur und erhöhter Zufriedenheit sowie Produktivität von Mitarbeitern. Dies wirkt sich ebenso vorteilhaft auf die Anzahl von Krankheitstagen und Fluktuationswerten aus.

Der Aufwand lohnt sich

Die Chancen der digitalen Transformation können in IT-Organisationen nur dann umfassend genutzt werden, wenn die Unternehmens- und Führungskultur die Entfaltung des vollen Potenzials der Mitarbeiter unterstützen. Unternehmen, die bereits heute gezielt in den Aufbau neuer Führungsmodelle mit Empowerment und offener Feedbackkultur investieren, werden in Zukunft einen entscheidenden Vorteil gegenüber ihrer Konkurrenz haben. Denn Unternehmenskultur ist in IT-Organisationen auch ein wichtiges Differenzierungsmerkmal im Wettbewerb um Talente und Experten. Die Digitale IT-Vision gibt den strategischen Rahmen vor, innovative Führungsmodelle füllen diesen Rahmen mit Leben und sichern damit die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens durch produktivere und zufriedenere Mitarbeiter.

In Rahmen dieser Blogserie stellen wir die einzelnen Enabler des Capgemini Invent Digital IT Frameworks vor. Sie wollen wissen, wie hoch der Reifegrad Ihrer Führungs- und Unternehmenskultur ist? Hier finden Sie weitere Informationen zum Capgemini Invent Digital IT Assessment, das Potenziale Ihrer Organisationen aufdeckt. Weiterführende Informationen zum Capgemini Invent Digital IT Beratungsangebot finden Sie auf unserer Website.

Vielen Dank an Mitja Lomp für die Unterstützung bei der Erstellung des Blogartikels.

 

Weitere Posts

Capgemini Invent

Zehn Wege, Ihre Geschäftsleistung mit Ihrer SAP S/4HANA®-Implementierung zu verbessern

Markus Jakob
Date icon Juli 30, 2020

S/4HANA Programmmanager stehen vor der Herausforderung in der digitalen Transformation...

Capgemini Invent

Attitude-Behaviour Gap: Warum Konsumenten vorgeben nachhaltig leben zu wollen – es aber nicht tun

Max Brüggemann
Date icon Juli 13, 2020

Viele Konsumenten geben an, nachhaltiger leben zu wollen. Trotzdem kaufen sie entgegen ihrer...

Aftersales

Multichannel Personalisierung im Aftersales

Thomas Hegger
Date icon Juni 22, 2020

Personalisierte Kundenansprache mit Fokus auf individuelle Bedürfnisse als Hebel zur...