Blockchain als Erfolgsfaktor – Auswirkungen der Technologie auf den Beschaffungsprozess

Publish date:

Die Blockchain Technologie kann einen wesentlichen Beitrag für den Beschaffungsprozess und insbesondere den Procure-to-Pay (P2P) Prozess leisten. Wir haben Leitfragen entwickelt mit denen wir den Entscheidungsprozess vereinfachen, ob die Blockchain Technologie für einen bestimmten Prozess einen Mehrwert bietet oder nicht.

Blockchain ist als Technologie, die bestehende Strukturen radikal verändert und Prozesse überflüssig macht, in aller Munde. Untersuchungen von Gartner zeigen, dass Blockchain bis 2025 einen geschäftlichen Mehrwert von 176 Milliarden US-Dollar und bis 2030 einen Mehrwert von 3,1 Billionen US-Dollar in allen Branchen erzielen wird. Führungskräfte weltweit haben in den letzten Jahren erkannt, dass die Technologie weit über die Kryptowährung Bitcoin hinausgeht. Die Blockchain Technologie wird jedoch immer noch häufig primär mit erheblichen Vorteilen im Finanzsektor assoziiert. Aber auch im Supply Chain Management prägen sich kontinuierlich Anwendungsbereiche der Blockchain Technologie aus, wie z.B. eine eindeutig zuweisbare Herkunft von Produkten (Chargenrückverfolgbarkeit) und eine gesicherte Transportqualität. Diese Anwendungsbeispiele könnten durch die Verwendung einer Blockchain die Vorteile von Transparenz, Sicherheit und Automatisierung nutzen. Aber welche Anwendungsfälle gibt es für diese Technologie im Einkauf? Welche Prozesse könnten von der Blockchain Technologie profitieren und wie relevant sind mögliche Anwendungsfälle wirklich? Diese Fragen werden in diesem Artikel beantwortet und es wird hergeleitet, warum die Blockchain Technologie auch einen wesentlichen Beitrag für den Beschaffungsprozess und insbesondere den Procure-to-Pay (P2P) Prozess leisten kann.

Die Blockchain Technologie bietet eine sichere Übertragung aller Transaktionen mit vollständiger Echtzeit-Transparenz für alle Beteiligten. Die Technologie kann auf jeden Prozess angewendet werden, der auf einer Vertrauenswürdigkeitsprüfung basiert. Letztendlich ist die Blockchain eine elektronische, betrugsresistente Datenbank für Online-Transaktionen. Sie wird nicht von einem einzelnen Benutzer verwendet, sondern von einem ganzen Netzwerk, welches die verschiedenen Schritte während der Transaktionsdurchführung validieren muss.

Wann bietet die Blockchain Technologie einen entscheidenden Mehrwert?

Es gibt viele theoretische Modelle und Gerüste, die versuchen, die Frage zu beantworten, ob eine Blockchain für einen bestimmten Prozess einen Mehrwert bieten kann. Bei Capgemini Invent haben wir folgende Leitfragen entwickelt, die den Entscheidungsprozess, ob die Blockchain Technologie angewendet werden sollte oder nicht, vereinfachen.

Abbildung 1: Leitfragen zur Beurteilung der möglichen Anwendung der Blockchain Technologie Abbildung 1: Leitfragen zur Beurteilung der möglichen Anwendung der Blockchain Technologie

Die Anwendung dieser Leitfragen auf grundlegende Beschaffungsprozesse wie Source-to-Contract, Purchase-to-Pay und Lieferantenmanagement führt zu der Erkenntnis, dass die Blockchain Technologie den meisten dieser Prozesse Vorteile bietet. Transparenz zwischen dem Lieferanten, der Beschaffungsorganisation und den Vorlieferanten ist der Schlüssel zu einer leistungsstarken Beschaffungsabteilung. Transaktionsdaten werden insbesondere im operativen Beschaffungsprozess von mehreren Parteien genutzt. Für das Lieferantenrisikomanagement, das Lieferantenonboarding und den Lieferantenevaluierungsprozess ist eine konstante Überprüfung und Überwachung der Lieferanten essentiell. Trotz neu verfügbarer Technologien und immer mehr Unternehmen, die sich auf den Weg der digitalen Transformation begeben, stellen die größten Herausforderungen für Beschaffungsorganisationen immer noch ein Mangel an Leistung und Geschwindigkeit im transaktionalen Purchase-to-Pay-Prozess dar. Dies führt zu hohen Durchlaufzeiten, Kosten und Compliance Problemen.

In den letzten Jahren ist viel Forschung im Bereich von smart contracts und der operativen Zahlungsabwicklung des Beschaffungsprozesses betrieben worden. Deshalb konzentriert sich der aktuelle Artikel auf den Purchase-to-Pay-Prozess und dabei insbesondere auf den Einkaufspart dieses Prozesses.

Blockchain und deren Wert für den P2P-Prozess

Der P2P-Prozess verbindet ganzheitlich alle Schritte in dem operativen Part der Beschaffung – von der Bedarfsanforderung über den Kauf einer Ware oder einer Dienstleistung bis hin zur Lieferung inklusive Zahlung. In der Regel sind in diesem Prozess mehrere Parteien beteiligt, die unterschiedliche ERP-Systeme verwenden, die zusätzliche Verifikationsebenen erfordern: die Beschaffungsabteilung, der Lieferant, die 3PL und die Bank. In den letzten Jahren entstanden Anbieterplattformen und Cloud-basierte B2B-Netzwerke, die als Vermittler dienen und die Geschäftsabwicklung erleichtern.

Wie würde der P2P-Prozess von der Blockchain Technologie profitieren? Der visualisierte P2P-Prozess (Abbildung 2) weist mehrere Herausforderungen auf, denen viele Unternehmen momentan gegenüberstehen. Im ersten Teil des P2P-Prozesses werden Bestellungen auch heute noch vielfach als PDF-Dokumente an den Lieferanten gesendet, was zu Lieferverzögerungen und manueller Bearbeitung auf der Lieferantenseite führt. Eine Blockchain würde dabei helfen, die Bestellung sowohl für den Lieferanten als auch für die Beschaffungsorganisation in Echtzeit transparent zu machen. Sobald die Bestellung akzeptiert wäre, würde die Blockchain einschließlich einiger weiterer Informationen (z. B. Liefertermin, Incoterms usw.) aktualisiert und ein Kundenauftrag könnte durch Verwendung eines smart contracts automatisch generiert werden. Durch die Verwendung einer Blockchain wäre keine Rechnung mehr erforderlich, da die Bestellung und die Lieferbestätigung automatisch auf der Blockchain gesichert würden. Anschließend könnte die Zahlung ausgeführt werden wenn die Lieferdetails mit den Bestellinformationen übereinstimmen. Die weiteren Prozessschritte wie die Versandvorabmitteilung und das Einreichen des Zahlungsvorschlags bei der Bank würden auf der Blockchain aktualisiert, was zu einer Echtzeitsichtbarkeit für alle berechtigten Parteien führen würde. Die Anwendung einer Blockchain für diesen Zweck würde so gestaltet werden, dass ein Lieferant nur seine Transaktionen einsehen kann und somit wäre eine vollständige Datenintegrität gewährleistet.

Abbildung 2: Die Procure-to-Pay Prozessschritte unter Anwendung der Blockchain Technologie Abbildung 2: Die Procure-to-Pay Prozessschritte unter Anwendung der Blockchain Technologie

Fazit & Ausblick

Die Blockchain Technologie bietet zahlreiche Vorteile für den P2P-Prozess: von einer größeren Transparenz in Echtzeit bis hin zu einem höheren Automatisierungsgrad. Konkret bedeutet dies, dass die Durchlaufzeit verkürzt und die organisatorischen Einsparungen erhöht werden können. Die weiteren potenziellen Vorteile beinhalten ein gesteigertes Vertrauen zwischen den verschiedenen beteiligten Parteien, eine vereinfachte Zusammenarbeit mit den Lieferanten und ein erhöhter Sicherheitsstandard bei der Durchführung von Transaktionen.

Weitere Posts

Capgemini Invent

Warum klassische Modelle zur IT-Mitarbeiterentwicklung ausgedient haben

Mitja Lomp
Date icon März 22, 2019

Technologie-Durchdringung benötigt spezielles Wissen und Fähigkeiten, was zu einem...

Banken

Tuning in Compliance

Renato Ndokaj
Date icon März 20, 2019

Anders als bei Autos bedeutet das Tuning von Transaktions Monitoring bei Banken nicht nur...

Capgemini Invent

Die Produktion – Wertschöpfung in der digitalen Zukunft

Dr. Reinhard Winkler
Date icon März 18, 2019

Digital Manufacturing im Spannungsfeld von Kundenanforderungen und Flexibilität

cookies.

Mit dem Fortsetzen des Besuchs dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Für mehr Informationen und zur Änderungen der Cookie-Einstellungen auf Ihrem Computer, lesen Sie bitte Privacy Policy.

Schließen

Cookie Information schließen