Reorganisation: Probleme der Vergangenheit beheben und gleichzeitig zukünftige Herausforderungen angehen

Publish date:

Organisationsstrukturen müssen Innovationen ermöglichen. Unabdingbar dafür ist die Integration von dynamischen Modulen in eine klare Struktur.

„Wir können nicht zulassen, dass organisatorische Grenzen Innovationen für unsere Kunden behindern“1 – so begründet Microsoft CEO Satya Nadella die Einführung eines neuen Organisationsdesigns. Auch Konzerne wie Siemens2 oder Daimler3 haben umfassende Strukturänderungen angekündigt, um auf neue Technologien, Kundenbedürfnisse und Vernetzung von Menschen und Dienstleistern zu reagieren.

„Es wird Mut erfordern, weiter zu lernen und zusammen zu wachsen […] und als One Microsoft zusammenzuarbeiten“4 . Was Nadella als Herausforderung beschreibt, sehen wir bei vielen anderen Organisationen auch: Siloartige Strukturen, lange Entscheidungswege und wenig Transparenz.

Wie kann dieser Zwiespalt zwischen alteingesessenen Problemen und der Nachfrage nach innovativen Lösungen überwunden werden?

Die richtigen Grundlagen legen

Ein effizientes Organisationsdesign erfordert ein stabiles Fundament mit klaren Verantwortlichkeiten sowie selbsterklärenden und einfachen Strukturen, damit eine Organisation an Geschwindigkeit gewinnen kann. Dabei ist entscheidend, die richtigen Verantwortlichen mit einem Blick auf das Organigramm zu identifizieren: der Funktionsname muss die tatsächlichen Aktivitäten widerspiegeln, Aufgaben und Verantwortlichkeiten intuitiv erkennbar sein. Insbesondere gewachsene Strukturen entwickeln ein Eigenleben und weisen diesbezüglich grundlegende Defizite auf. Um diese zu beheben, bilden Standardisierung, Vereinfachung und Transparenz den traditionellen Kern einer erfolgreichen Reorganisation. Dabei helfen das uneingeschränkte Commitment des Top-Managements sowie ein konsistenter Top-Down Ansatz. Bei diesem werden Handlungsalternativen gemeinschaftlich erarbeitet, Entscheidungen auf höchster Ebene getroffen und anschließend kaskadiert.

Abbildung 1 Reorganisation

Flexible Strukturen für Innovationen

Dynamische Organisationsmodule sind notwendig, um disruptive Geschäftsmodelle zu entwickeln. So unterstützt z.B. das hauseigene Innovationslab Lab1886 den Daimler-Konzern im Rahmen seines Wandels zum Mobilitätsanbieter und entwickelte erfolgreich car2go und moovel5. Als Organisation innerhalb der Organisation können neue Arbeitsweisen in einem unabhängigen Umfeld entwickelt werden, da Lab1886 mit einer anderen Struktur, Entscheidungsmechanismen und kulturellen Denkweisen im traditionellen Ökosystem operiert. Temporäre Strukturen unterstützen dabei, sich vom traditionellen Linien- und Boxenverständnis zu lösen und den bereichsübergreifenden Austausch zu fördern. Dieser kann über Unternehmensgrenzen hinaus erweitert werden, um Experten außerhalb der originären Organisationsstruktur einzubeziehen. So kooperieren Microsoft und Walmart in einer strategischen Partnerschaft6, um die Dominanz von Amazon im Online-Handel und Cloud-Markt zu brechen. Dabei ist es erfolgskritisch, die Ziele der Sub- oder temporären Organisation klar zu definieren und die Strukturen in einem abgegrenzten Unternehmensbereich einzuführen. Im Unterschied zu traditionellen Reorganisationen liegt dabei der Fokus auf der Berücksichtigung von informellen Strukturen anstatt die Organisationsstruktur zu „überformalisieren“. Die Entwicklung neuer Organisationsformen und Kollaborationsmethoden lebt von der Vielfalt der Ideen und einer „Trial and Error“ -Kultur.

Den Zwiespalt überwinden

Organisatorische Grenzen dürfen niemals Innovationen bremsen, sondern müssen sie erleichtern. Microsoft und Daimler machen es vor: Ihre Reorganisationen sollen Probleme der Vergangenheit beheben und dazu einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil schaffen. Daher müssen zuerst Komplexitätstreiber wie Managementstrukturen, Entscheidungsfindung und -geschwindigkeit sowie die Effektivität des Informationsflusses regelmäßig angepasst werden. Dies bildet die Basis für die Entwicklung organisationsstruktureller Module, wie z.B. Innovationslabs oder Kooperationen, um Innovationen letztendlich in der Organisation zu verankern.

1. Satya Nadella email to employees: Embracing our future: Intelligent Cloud and Intelligent Edge

2. Vision 2020 – Strategie im Überblick

3. KONZERNUMBAU Daimler startet die Neuaufstellung

4. Satya Nadella email to employees: Embracing our future: Intelligent Cloud and Intelligent Edge

5. Lab1886. Die globale Innovationsmaschinerie

6. Walmart and Microsoft Take on Amazon…And Other Small Business Tech News This Week

 

Weitere Posts

Data Management

How to implement the Data Management Flywheel methodology

Capgemini DE
Date icon September 19, 2018

Data is the lifeblood of modern financial institutions. These are the three biggest challenges...

Data Management

Data Management – the foundation for a successful and consistent IFRS 17 and IFRS 9 implementation

Tobias Mohr
Date icon September 18, 2018

Data Management is the foundation for a successful IFRS 17 and IFRS 9 implementation. Capgemini...

Artificial Intelligence

How Shared Service Organizations rethink their way of doing business

Max Scheuermann
Date icon September 17, 2018

Shared Service Organizations rethink their way of doing business – From transactional...

cookies.

Mit dem Fortsetzen des Besuchs dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Für mehr Informationen und zur Änderungen der Cookie-Einstellungen auf Ihrem Computer, lesen Sie bitte Privacy Policy.

Schließen

Cookie Information schließen