Raspberry-Pi-Projekte und -Anwendungen bei Capgemini

Publish date:

Sie sind ein Fan des vielseitigen Bastelcomputers „Raspberry Pi“? Wir auch! In diesem Artikel stellen wir Ihnen private und berufliche Raspberry-Pi-Projekte unserer Mitarbeiter vor.

Als die britische Raspberry-Pi-Foundation Anfang 2012 die ersten zehn Raspberry-Pi eBay versteigerte, konnte niemand ahnen, dass sich bis März 2018 unglaubliche 19 Millionen der kleinen Platinencomputer verkaufen würden. Ursprünglich mit der Intention entworfen, Kindern einen günstigen Minicomputer zum Programmieren lernen zu bieten, hat das Phänomen Raspberry Pi in der Zwischenzeit eine Eigendynamik entwickelt: Eine ganze Bastlerszene benutzt die kleinen Computer, um z.B. automatische Garagenöffner oder Fütterungsmaschinen für Haustiere anzusteuern – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Auch bei Capgemini hat das Raspberry-Pi-Fieber um sich gegriffen. Wir zeigen Beispiele, wie Capgemini-Mitarbeiter den Pi privat, in Projekten oder in Innovations-Kontexten einsetzen.

Was macht den Raspberry Pi so besonders?

Der unerwartete Erfolg des Raspberry Pi steht in engem Zusammenhang mit einem wichtigen Trend der Digitalisierung: dem „Internet of Things“ (IoT). Das IoT bezeichnet eine Entwicklung, durch welche immer mehr Gegenstände, die eigentlich keine Computer sind, internetfähig werden. Im privaten Bereich sind das z.B. die Waschmaschine oder das Wohnzimmerlicht, das sich aus der Ferne vom Smartphone aus steuern lässt; in der fertigenden Industrie können das CNC-Maschinen sein, die zentral vernetzt miteinander Informationen austauschen.

Aufgrund seiner sehr kompakten Maße – ein Raspberry Pi hat in etwa die Abmessungen einer Scheckkarte – ist der Platinencomputer wie geschaffen für Anwendungen auf engem Raum. Er lässt sich unauffällig in Alltagsgegenstände einbauen und ist leicht neu zu programmieren: Einfach eine Tastatur und einen Bildschirm anschließen und der Pi nimmt Befehle entgegen. Außerdem kann er um Sensoren erweitert werden (z.B. Hitze-, Helligkeits- oder Abstandssensoren), die dem angeschlossenen IoT-Gegenstand wichtige Informationen für die Interaktion mit seiner Umgebung liefern.

Diese Voraussetzungen machen den Raspberry Pi auch zum idealen Tool für das Thema Prototyping. Der Pi erlaubt es, neue technische Lösungen schnell und kostengünstig umzusetzen und so für den Kunden direkt anschaulich zu machen. Auch in Sachen Digital Customer Experience (DCX) leistet der Pi wertvolle Dienste: z.B. kann der Mini-Computer mit einem Bewegungssensor gekoppelt ein passendes Werbevideo abspielen lassen, wenn ein Kunde im Geschäft ein bestimmtes Produkt in die Hand nimmt.

Im Job am Pi basteln? Mehr zum Stellenangebot als Software-Ingenieur. 

Raspberry-Pi-Projekte für zuhause: Was Capgemini-Mitarbeiter austüfteln

Johannes Eiseler, Projektmanager im Bereich DCX bei Capgemini, bastelt privat gerne an Gadgets unter Verwendung des Raspberry Pi. Die Ergebnisse stellt er dann auf seinem Blog vor.

  • So entwarf er z.B. vor einigen Jahren eine kleine Temperaturmessstation, die außerdem als Luftfeuchtigkeits- und Energiemesser fungiert. Dazu koppelte er einen Pi mit einem JeeLink Arduino und einem Temperatur- bzw. Lichtsensor. Ein passendes Perl-Script programmierte Johannes selbst. Der kleine Hausautomat leistet ihm bis heute gute Dienste.
  • In einem anderen Projekt befasste sich Johannes mit der Idee, den Raspberry Pi als Network-Attached-Storage-Device (NAS) zu nutzen. Die Anbindung an das Netzwerk erfolgte über Wifi und als Betriebssystem wurde OpenMediaVault verwendet. Das genaue Vorgehen beschrieb Johannes in diesem Blogbeitrag. Eine NAS mal anders!

Aber man sollte sich nicht vertun – was nach Spielerei aussieht, lässt sich leicht in einen Business-Kontext übertragen. Das bestätigt auch Constantin Scheuermann, Head of Operations des Applied Innovation Exchange von Capgemini in München:

„Das Know-how, das man sich beim Bauen solcher Gadgets aneignet, lässt sich zum Beispiel in frühen Projektphasen tatsächlicher Kundenprojekte einsetzen – um beispielsweise einen vertikalen Prototypen zu entwickeln und die User Experience damit erlebbar zu machen. Die Raspberry-Pi-Projekte für zuhause haben also durchaus einen Mehrwert für den professionellen Einsatz. Deswegen suchen wir für unser Team auch immer Kollegen, die sich auch privat gerne mit Raspberry-Pi-Projekten und innovativen Technologien auseinandersetzen.“

Wie Capgemini den Raspberry Pi in Innovationsprojekten einsetzt

Raspberry-Pi-Projekte sind bei Capgemini verstärkt im „Applied Innovation Exchange“ zu finden, dem Center of Excellence für Innovation in München, das u.a. von Constantin Scheuermann geleitet wird.

Im Rahmen der erwähnten vertikalen Prototypen kann eine technische Idee für die Anwender direkt greifbar gemacht werden, indem ein Teil des Systems über alle Schichten der Architektur hinweg erstellt wird – von der Benutzerschnittstelle bis zur Datenhaltung. So werden komplexe Funktionalitäten konkret erfahrbar, was sowohl den Kunden, als auch den entwickelnden Ingenieuren hilft: In Kombination mit der Einsatzumgebung wird aus dem Prototyp ein überprüfbarer Showcase.

Praxisbeispiel ProGlove

Das Team um Constantin Scheuermann nutzt den Raspberry Pi beispielsweise in einem Showcase in Zusammenarbeit mit dem Münchner Startup ProGlove. Der ProGlove ist ein Wearable in Form eines Handschuhs, welcher mit einem Barcode-Scanner auf der Handrückseite ausgestattet ist. Durch die Integration des Scanners sparen sich beispielsweise Fließbandarbeiter in der Automobil-Industrie den Griff zur Scan-Pistole, um zu verbauende Teile einzuscannen – eine zusätzliche Handbewegung, die normalerweise bis zu tausendmal am Tag ausgeführt werden muss.

Der ProGlove übermittelt die dekodierten Barcodes an einen Empfänger, der sie an einen Raspberry Pi weiterleitet. Dieser verwendet die ausgelesene Identifikationsnummer, um z.B. Informationen darüber zu erhalten, ob ein Teil nachbestellt werden muss. Der Showcase demonstrierte potentiellen Kunden sehr anschaulich, worin mögliche Arbeitserleichterungen durch den ProGlove bestehen.

Vor- und Nachteile des Raspberry Pi

Der ProGlove profitierte von allen wichtigen Vorteilen des Pi:

  • Dank des Mikrocontrollers lassen sich mobile Showcases schnell und einfach umsetzen.
  • In Kombination mit einem Projektor kann der Showcase leicht mit zum Kunden genommen werden.
  • Die verschiedenen Anschlüsse wie USB und GPIO machen den Raspberry Pi modular und vielseitig einsetzbar.

Allerdings dürfen auch mögliche Gefahren beim Einsatz des Raspberry Pi im Kontext des „Internet of Things“ nicht verschwiegen werden. IoT-Geräte, die mit dem Internet verbunden sind, stellen potenzielle Angriffsziele für Hacker dar. Capgemini arbeitet deshalb mit Partnern wie dem Startup „shieldIOT“ zusammen, das sich auf die Sicherung von IoT-Geräten spezialisiert hat.

Entwickeln Sie mit uns Raspberry-Pi-Anwendungen

Diese kleine Auswahl von Raspberry-Pi-Ideen zeigt, wie kreativ Capgemini-Mitarbeiter mit dem Minicomputer arbeiten – ob im heimischen Bastelkeller oder in innovativen Industrie-4.0-Kontexten beim Kunden vor Ort.

Falls Sie jetzt auch Lust bekommen haben, in ein kreatives Umfeld einzusteigen – Capgemini sucht aktuell nach Software-Ingenieuren im Bereich DCX für die Standorte Berlin, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart. Und vielleicht berichten wir dann schon bald über Ihren spannenden IoT-Prototypen!

Weitere Posts

automotive

Become a Connected Services Master to be ready for the future

Thomas Schatzer
Date icon Oktober 15, 2018

Your product of today will be a commodity in the future – start to develop your Connected...

Karriere

Erfolgreiche Frauen bei Capgemini: Die IT ist weiblich

Capgemini Karriere
Date icon Oktober 4, 2018

Karrieremöglichkeiten für Frauen in Informatik-Berufen? Dazu leitet Ulrike Hoffmann am...

Data Science

Big Data Technologien und mehr: Was macht eigentlich ein Data Scientist?

Capgemini Karriere
Date icon Oktober 3, 2018

In diesem Interview berichtet Fabian Schladitz über seinen Data-Science-Workshop am...

cookies.

Mit dem Fortsetzen des Besuchs dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Für mehr Informationen und zur Änderungen der Cookie-Einstellungen auf Ihrem Computer, lesen Sie bitte Privacy Policy.

Schließen

Cookie Information schließen