Drei revolutionär denkende Architekten aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Versicherungen und öffentliche Verwaltung haben nicht nur mir sondern allen Teilnehmern unseres 10. Kundenforums Architektur (KFA) eindrucksvoll vor Augen geführt, dass der Weg zum Erfolg über eine Insel führt. Folgen Sie mir bitte auf einer Reise zu den Innovationsinseln Startup, Betrieb, Cloud und Blockchain mit einem kurzen Zwischenstopp über das Festland.

Startup Island

Man muss Bedingungen wie in einem Startup schaffen. Dies ist die wichtige Erkenntnis des Chefarchitekten eines agil gesteuerten Großprojekts bei einem Finanzdienstleister, der auf unserem KFA referierte. Man habe dazu bewusst kein eigenständiges Startup gegründet, erzählte er, aber eine möglichst unabhängige Startup-Insel innerhalb des eigenen Unternehmens. Auf dieser von Zwängen und von bewährten Methoden befreiten Startup-Insel können Ideen unbeschränkt sprießen. So kann das Projektteam ein neues und tatsächlich auch innovatives Kernsystem für Finanzdienstleistungen entwickeln. Ich konnte förmlich fühlen, wie sehr die autonome Insel innerhalb des Unternehmens zu Spannungen mit den Festlandbewohnern führte, aber zugleich auch die Voraussetzung für die Kreativität und damit für den Projekterfolg wurde.

Betriebsinsel

Auch die Überzeugungstäter eines Versicherungsunternehmens haben sich auf eine Insel begeben – eine Insel für den zukünftigen Betrieb in der Cloud. Die Vision der Überzeugungstäter war, die zentralen Anwendungen in die private Cloud zu führen. Um den aktuellen Test- und Produktivbetrieb nicht zu stören, hat der verantwortliche Architekt mit einem kleinen Team das Eiland mit mehreren Raspberry PIs als isolierte Betriebsinsel aufgebaut. Diese Betriebsumgebung für Self-Contained-Systems (SCS) hat die Geschäftsführung im Unternehmen so sehr überzeugt, dass die Migration der zentralen Anwendungen des Unternehmens in die Cloud beschlossen und gestartet wurde. Mittlerweile wurden bereits einige Anwendungen „cloud-ready“ gemacht und laufen produktiv in der privaten Cloud. Mein persönliches Fazit: Auch ein kleines autarkes Team von Überzeugungstätern kann bereits Großes leisten.

Cloud Island

Wer denkt, dass in der öffentlichen Verwaltung kein Platz für Revolutionäre ist, liegt falsch. Dort wurde von Architekten eine von der übrigen Anwendungslandschaft entkoppelte Cloud-Insel geschaffen. Wer Erfahrung in der öffentlichen Verwaltung hat, kann sich die notwendige Revolution bildlich vorstellen. Die Insulaner bieten mittlerweile bereits neuartige Cloud Services und zertifizieren Marktanbieter, bevor die ihre Services auf der Cloud-Insel anbieten dürfen. So ist ein Cloud-Angebot entstanden ist, dass zwar noch in den Anfängen steckt, im öffentlichen Sektor aber seinesgleichen sucht.

Die Komponenten einer Cloud-Insel in der öffentlichen Verwaltung

Perspektive vom Festland

Inseln im Meer können so frei schwimmen wie sie wollen, aber verortet werden sie am Ende des Tages immer aus Perspektive des Festlands. Ein Architekt aus dem Versicherungsbereich zeigte uns, welchen Einfluss neuartige Technologien, die typischerweise auf solchen Insel verprobt werden, auf das Enterprise Architecture Management kurz EAM haben. Die Zunahme der Innovationen bei gleichzeitiger Abnahme der Standardisierungen ist hier eine der wesentlichen Beobachtungen. Besonders hinterfragt wurde, inwiefern Inseln die technischen Schulden von morgen schaffen und wie man sie dann in den Griff bekommt.

Blockchain-Atoll

Auch das Thema Blockchain bleibt nicht undiskutiert, wenn 50 erfahrene IT-Architekten zusammenkommen. Ist sie nur ein vorbeiziehender Trend oder wirklich eine reale Chance? Die Antwort wird uns die Zukunft bringen. Persönlich rechne ich nicht mit einer Revolution durch Blockchain, aber ich gehe davon aus, dass auch diese Technologie ihre nutzbringenden Anwendungsfälle finden wird. Daher empfehle ich jedem Unternehmen, die kreativen Köpfe auf eine Blockchain-Insel umzusiedeln, auf der sie den Geschäftsnutzen der Technologie befreit von alttradierten Denk- und Organisationsstrukturen hinterfragen und austesten können. Wie immer wird nur derjenige, der vorne dabei ist, einen Wettbewerbsvorteil vor seiner Konkurrenz erzielen können.

Innovationsinseln

Meiner Meinung nach sind Innovationsinseln das neue gelobte Land, wenn es darum geht Digitalisierungsinitiativen zu testen, im Unternehmen zu verankern und das Innovationstempo anderer zu halten. Dessen bin ich mir spätestens seit der fruchtbaren Diskussion unseres letzten Kundenforums Architektur sicher. Bis dato gibt keine bessere Alternative oder haben Sie echten Aufbruch auch auf dem Festland beobachtet?

Schreiben Sie mir Ihre Meinung zu den Thema und lesen Sie auch meine anderen Beiträge über Bimodale IT und Microservices.