“The technology most likely to change the next decade of business is not the social web, big data, the cloud, robotics, or even artificial intelligence. It‘s the blockchain.” – Tapscott & Tapscott, Harvard Business Review

Die Idee ist simpel, die Technologie ist komplex und die Einsatzmöglichkeiten enorm vielfältig: Die Blockchain- oder auch Distributed Ledger-Technologie hat das Potential nicht nur die Finanzbranche, sondern alle Bereiche der heutigen Geschäftswelt grundlegend zu verändern. Einer aktuellen Studie zufolge wird der globale Blockchain-Markt von 441 Mio. USD in 2017 auf über 7,6 Mrd. USD in 2022 (CAGR 79.6%) anwachsen.1 Zehn Jahre nach der Konzeption der Bitcoin-Technologie durch Satoshi Nakamoto ebbt der stark ideologisch geprägte Hype um Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. langsam ab. Blockchain tritt in eine neue Phase über, in der sich etablierte Unternehmen dem industrialisierten Einsatz annehmen. Die Technologie wird mehr und mehr erwachsen – oder anders ausgedrückt: sie wird „Mainstream“.

BaaS senkt die Einstiegshürden und erleichtert das Experimentieren

Eine treibende Rolle des prognostizierten Wachstums werden Blockchain-as-a-Service (BaaS) Angebote von Public Cloud Anbietern einnehmen. Technologie-Konzerne wie Microsoft, AWS, Oracle, IBM und SAP erkannten unlängst, dass eine Erweiterung des eigenen Geschäftsfeldes in Richtung BaaS auf großen Bedarf bei Enterprise-Kunden treffen wird. Denn während auf der einen Seite überall von den Anwendungsmöglichkeiten der Technologie zu hören ist, stehen auf der anderen Seite etablierte Unternehmen vor der Herausforderung, das Potential von Blockchains und Smart Contracts für sich nutzbar zu machen. Dazu sind entsprechende Use Cases in den eigenen Betriebsprozessen zu identifizieren und zu implementieren, sowie neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Meist verfügen diese Unternehmen jedoch weder über das notwendige Know-how, die IT Architektur, noch die Ressourcen, um selbstständig Blockchains zu entwickeln und zu implementieren. Spezialisten in dem jungen Technologiefeld sind rar.

Public Cloud Anbieter wie AWS und MS Azure bieten mit ihren BaaS-Angeboten Unternehmen die Möglichkeit, schnell und einfach Prototypen von Blockchain-Applikationen zu entwickeln und zu testen. BaaS senkt die Eintrittshürde für Unternehmen und Start-ups in die Welt der Distributed Ledgers. Diese können durch BaaS ohne Vorabinvestitionen in gewohnter Umgebung Erfahrungen sammeln und experimentieren. Sie können von der Technologie-Kompetenz großer Cloud Provider profitieren und dadurch die eigene Lernkurve beschleunigen. Zunächst erscheint es vielleicht paradox, ein verteiltes Netzwerk in einer Cloud-Umgebung zu initiieren. Schließlich werden in der Public Cloud per Definition Daten und Ressourcen zentralisiert bereitgestellt werden. Jedoch kann die Blockchain nach Initiierung problemlos auf andere Nodes in- und außerhalb der Cloud ausgeweitet werden.

Microsoft Azure als Vorreiter der Szene

Im Bereich BaaS gilt MS Azure als einer der Pioniere unter den Public Cloud Anbietern. Bereits 2015 stellte das Unternehmen seine BaaS-Lösung auf Basis des Hyperledger Frameworks vor. Hyperledger wurde von der Open Linux Foundation speziell für den industriellen Einsatz entwickelt und enthält verschiedene Tools (z.B. Hyperledger Composer), die auch von Nicht-Blockchain-Experten genutzt werden können. Mittlerweile heißt die Azure Plattform Blockchain Workbench und bietet zahlreiche Tools für Netzwerk- und Infrastruktur-Setup zur Verkürzung der Entwicklungszeiten. Zusätzlich sind Ethereum und Corda integriert. Bei Corda handelt es sich nicht um eine Blockchain im eigentlichen Sinne, sondern um eine verteilte Datenbank-Plattform, die sich an Businesskunden zur sicheren und automatisierten Durchführung von komplexen Transaktionen richtet. Das Azure-Portfolio an unterstützten Frameworks soll fortlaufen erweitert werden. Des Weiteren integriert Microsoft seine intelligenten Dienste wie Cortana zur Datenanalyse und Verwaltung, wodurch sich die Plattform aktuell von den Mitbewerbern abhebt.

Nestlé, Walmart und Unilever erhöhen die Lebensmittelsicherheit mit BaaS aus der IBM Cloud

Die IBM Blockchain Plattform basiert ebenfalls auf dem Hyperledger Framework. IBM gilt als eine der treibenden Kräfte hinter dem Open Source Projekt. Zusammen mit Nestlé, Walmart und Unilever kooperiert IBM in einem Projekt das den Einsatz von Blockchain im Bereich Supply Chain und Lebensmittelsicherheit vorantreibt.2 Neben Enterprise-Kunden hat IBM speziell auch Startups im Fokus und bietet seit kurzer Zeit einen vergünstigten Platform Starter Plan an.

Auch bei AWS, Oracle und SAP können Unternehmen in gewohnter Umgebung Blockchains aufsetzen und betreiben. AWS bietet Hyperledger und Ethereum Vorlagen an. Die AWS Blockchain Templates, stellen das Framework bereit, welches auf Knopfdruck als Container in einem ECS Cluster bereitgestellt werden kann. Das Blockchain-Netzwerk wird in einer AWS Virtual Private Cloud (VPC) erstellt. Es werden keine zusätzlichen Gebühren fällig. AWS berechnet nur die Ressourcen die in Anspruch genommen werden.

Oracle‘s Autonomous Blockchain Cloud Service ist seit Kurzem weltweit verfügbar. Oracle stellt in der Cloud alle erforderlichen Infrastrukturkomponenten wie Identitätsmanagement, Container Lifecycle Services und Überwachungstools zur Verfügung.

Über SAP Leonardo BaaS erfahren Sie mehr in der Blogreihe Capgemini’s Fast Digital with SAP Leonardo.

Abbildung 1. Übersicht BaaS Angebote von Public Cloud Providern.Abbildung 1. Übersicht BaaS Angebote von Public Cloud Providern

Google lässt auf sich warten

Auf Google’s Cloud Platform sucht man bis lang noch vergebens nach BaaS-Angeboten. Berichten zufolge setzt der Tech-Gigant nicht wie die Konkurrenz auf Hyperledger, sondern arbeitet mit mehreren Teams an einer proprietären Blockchain-Lösung.3 Seit wenigen Tagen ist zusätzlich bekannt das Google in Partnerschaft mit Digital Assets ein Blockchain Development-Kit auf der GCP verfügbar machen wird.4 Eines ist sicher, Google wird sich in diesem vielversprechenden Geschäftsfeld nicht von der Konkurrenz abhängen lassen.

Fail fast, fail often, fail cheap

Unternehmen rate ich, den Einsatz der Technologie grundsätzlich Top-down zu planen. Der Use Case sollte letztlich die optimale Architektur bestimmen und nicht die Architektur den Use Case. Gleichzeitig raten wir zu realistischen Erwartungen bezüglich dem, was die Technologie im Stande ist zu leisten und dazu die Entwicklungen am Markt zu beobachten. Nutzen Sie Cloud-Lösungen, um zu Experimentieren. Folgen Sie dem Motto „fail fast, fail often, fail cheap“, aber definieren Sie gleichzeitig eine Strategie für den zielorientierten Einsatz der Technologie.

_____

1. Blockchain Market by Provider, Application, Organization Size, Industry Vertical, and Region – Global Forecast to 2022

2. IBM Announces Major Blockchain Collaboration with Dole, Driscoll’s, Golden State Foods, Kroger, McCormick and Company, McLane Company, Nestlé, Tyson Foods, Unilever and Walmart to Address Food Safety Worldwide

3. Google Is Working on Its Own Blockchain-Related Technology

4. Google-Ankündigung: Blockchain als Angebot aus der Cloud