Schöne neue (Arbeits-)Welt! – Packen wir es an!

Die unaufhaltsame Digitalisierung und Automatisierung der Arbeitswelt führt nicht nur zu einer kontinuierlichen Anpassung unserer Aufgaben und Tätigkeiten, sondern beeinflusst auch insbesondere die Art und Weise wie wir arbeiten. Mit dem Wandel von punktgenauer Arbeitsteilung, mit klaren Hierarchien und patriarchischen Entscheidungswegen hin zum selbstbestimmten und kreativen Arbeiten steht insbesondere die Arbeitswelt vor signifikanten Herausforderungen und Veränderungen. Als Bestandteil Ihres Betriebsmodells (engl. Operating Model) verantwortet die Dimension der „physischen Infrastruktur“ maßgeblich diesen Wandel. Neben dem eigentlichen Ort der Leistungserbringung und der notwendigen Technik und Ausstattung, umfasst die physische Infrastruktur grundlegend alle Assets einer Organisation, welche die Geschäftsfähigkeit sicherstellen (siehe unsere aktuelle Studie „Agility + Congruency = Healthy Operating Model“). Nachfolgend zeigen wir Ihnen am Beispiel Arbeitsplätze, welche einen elementaren Bestandteil der „physischen Infrastruktur“ darstellen, was Sie beachten müssen, um den heutigen Auswirkungen der Digitalisierung Rechnung zu tragen.

Operating Models in a Digital World – Folge 9: Physical Infrastructure

Herausforderungen an die Arbeitswelt

Unternehmen tendieren dazu, ihren Mitarbeitern immer höhere, ambitioniertere Ziele zu setzen, sodass die Qualität und Quantität der Arbeitsergebnisse kontinuierlich steigt. Die Anforderungen an die Mitarbeiter sind dabei klar definiert: Agilität, Digitalität und Kreativität – soweit der Stereotyp. Aber was bieten Unternehmen ihren Mitarbeiten, um diesen Stereotypen zu entfesseln? Die Herausforderungen an die neue Arbeitswelt beschränken sich dabei keineswegs auf die Einführung höhenverstellbarer Tische oder die Installation beschreibbarer Wände, vielmehr gilt es Konsistenz zwischen den Anforderungen an die Mitarbeiter und deren Bedürfnissen zu schaffen und letztendlich, auf die technischen Gegebenheiten und Potenziale unserer Zeit abzustimmen. Zudem müssen Unternehmen ein „Mindplace“ installieren, dass es den Mitarbeitern erlaubt die neue Arbeitswelt auch ganzheitlich zu leben. Sprich es muss okay sein, dass Mitarbeiter sich während der Arbeitszeit auf Sofas setzen um über etwas nachzudenken oder bei einer Runde Kicker auf neue Gedanken kommen.

Herausforderungen an die Arbeitswelt

Mobil, flexibel, „over-engineered“? – Unsere Arbeitsplätze

Lounge-Bereiche, Bällebäder & Tischtennisplatten – Was vor einigen Jahren noch undenkbar schien, hat sich längst als Standard innovativer und moderner Bürokonzepte etabliert. Nichtsdestotrotz stellt sich immer wieder die berechtigte Frage nach der optimalen Gestaltung von Arbeitsplätzen. Im Fokus stehen dabei insbesondere unkonventionelle Bürokonzepte, die eine agile, digitale und kreative Arbeitsweise fördern. Wenn es um die Gestaltung Ihrer Arbeitsplätze geht, sollte Sie sich folglich folgendes fragen:

  • Wie sollte der Arbeitsplatz gestaltet sein, damit Ihre Mitarbeiter agil, digital und kreativ arbeiten können?
  • Welche Elemente fördern/ hemmen Agilität, Digitalität und Kreativität?
  • Lohnt sich ein innovatives Bürokonzept für mich?

Unsere Analyse bestätigt, dass insbesondere offene Bürokonzepte zu einem erhöhten Informations- und Ideenaustausch zwischen Mitarbeitern in Unternehmen mit flachen Hierarchieebenen führen. Zudem ist deren Arbeitsweise signifikant agiler, als die von Mitarbeitern in Unternehmen mit ausgeprägten Hierarchiestufen. Kreative Konzepte und Lösungen entstehen zudem am häufigsten an Orten, die den Mitarbeiter entspannen lassen – Stellen Sie also ein Bällebad auf! Doch wenn Sie jetzt glauben, dass offene Bürokonzepte ein Allheilmittel sind, um den Anforderungen der Digitalisierung zu begegnen, muss ich Sie leider enttäuschen. Mangelnde Rückzugsorte, die keine konzentrierte Arbeitsweise ermöglichen sowie fehlende Räumlichkeiten um im Team zu arbeiten zeigen negative Wirkungen. Der Mix macht es also!

Der ideale Arbeitsplatz sollte…

Klar ist, dass die Anforderungen an den Arbeitsplatz vom jeweiligen Arbeitsprofil abhängen und teilweise stark divergieren. Grundlegend herrscht jedoch Konsistenz darüber, dass „klassische Einzelarbeitsplätze“ im Charme der 80ziger Jahre ausgedient haben und flexible Arbeitsort-Regelungen zunehmend an Bedeutung gewinnen. Dies gilt insbesondere für Berufseinsteiger und Young Professionals für die flexible Arbeitsorte eine Grundanforderung an Arbeitgeber darstellen. In diesem Zusammenhang ist für Arbeitgeber der Einsatz mobiler und nutzerorientierter ICT Lösungen eine Schlüsselkomponente einer modernen und digitalen Arbeitswelt. Neben neuster Hardware werden insbesondere Software-Lösungen nachgefragt, die den kollaborativen Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Teams in Echtzeit ermöglichen. Deutlich wird jedoch, dass aktuell Unternehmen häufig Lösungen verwenden, zu denen es keine offizielle Freigabe der Compliance- und Datenschutzabteilungen. Wie sieht das bei Ihnen aus?

Abschließend bleibt festzuhalten, dass auch die Komponente der „physischen Infrastruktur“ nur im Kontext aller Dimensionen zielführend ausgerichtet werden kann. Nur indem Sie alle neun Dimensionen Ihres Betriebsmodells betrachten werden Sie in der Lage sein agile, kongruente und damit gesunde Betriebsmodelle zu etablieren. Am Ende unserer Blogserie „Operating Models in a Digital World“ zeigt sich folglich, dass die erfolgreiche Umsetzung von Strategien und Geschäftsmodellen einen ganzheitlichen Ansatz erfordert.

___
Hier geht’s zu den anderen Blog-Beiträgen dieser Serie:

Operating Models in a Digital World – Folge 1: Organizational Design
Operating Models in a Digital World – Folge 2: Governance
Operating Models in a Digital World – Folge 3: Key Performance Indicators
Operating Models in a Digital World – Folge 4: Leadership and Culture
Operating Models in a Digital World – Folge 5: Business Processes
Operating Models in a Digital World – Folge 6: Tech Architecture
Operating Models in a Digital World – Folge 7: Channel Strategy
Operating Models in a Digital World – Folge 8: Information & Data Management