Die Herausforderungen sind ausgesprochen komplex

Die EU-DSGVO und das neue BDSG haben in den letzten Monaten viel Aufmerksamkeit bekommen. Das hat gute Gründe:

  • Bußgeld: Die Bußgelder bei Verstößen gegen die Meldepflicht und -frist sind weitaus höher als bisher. Zudem sind sie empfindlich: Sie können bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des weltweiten Umsatzes betragen.
  • Beweis: Die Beweislast ist umgekehrt. Unternehmen müssen also künftig die Einhaltung des Datenschutzes beweisen und technische und organisatorische Maßnahmen treffen, um diesen Beweis auch erbringen zu können.
  • Prozess: Laut EU-DSGVO müssen Unternehmen Datenschutzverletzungen binnen drei Tagen an die Datenschutzaufsichtsbehörde melden.
  • Daten: Viele Unternehmen wissen nur wenig über die personenbezogenen Daten, die sie sammeln. Wo sind sie gespeichert? Welche Genehmigungen liegen vor und wer nutzt die Daten aus welchem Grund?
  • Auskunft: Auskunftsbegehren von Personen an ein Unternehmen müssen binnen eines Monats vom Unternehmen beantwortet werden. Zu bedenken ist dabei, dass jede Anfrage innerhalb von drei Monaten beantwortet sein muss – und zwar unabhängig von der Anzahl der eingehenden Anfragen. Dazu müssen die Unternehmen wissen, wer wo welche Daten verarbeitet. Zudem muss ein Prozess implementiert sein, der klar regelt, wie das Unternehmen die Informationen zusammenträgt und ebenso, wie mit einem Ansturm von Anfragen umzugehen ist.
  • „Privacy by Design“: Um Datenschutzprinzipien bereits bei der Entwicklung eines Produktes oder Systems zu berücksichtigen, sind neue Prozesse, Vorgehensweisen und Verantwortlichkeiten erforderlich.
  • Komplexität: Bei vielen Unternehmen herrscht derzeit Unsicherheit über die notwendigen nächsten Schritte. Verfügen wir bereits über die erforderlichen Fähigkeiten und technologischen Lösungen, um den Wandel zu stemmen? Diese Frage beschäftigt aktuell viele Verantwortliche.

Der Stichtag, an dem die EU-DSGVO in Kraft tritt, rückt immer näher. Bis zum 25. August 2018 haben Sie noch Zeit, Ihre Prozesse neu zu ordnen.

Schützen Sie personenbezogene Daten für digitale Transformation und Wettbewerbsfähigkeit

Capgemini kann Ihnen dabei helfen, das Risiko für nicht regelgerechtes Verhalten auf ein Minimum zu reduzieren. Darüber hinaus können wir Sie aber auch dabei unterstützen, die Verordnung zu nutzen, um das Vertrauen ihrer Kunden zu erhöhen und Ihnen so einen echten Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Unsere Herangehensweise an die EU-DSGVO reduziert Komplexität und gibt Ihnen einen Fahrplan für die Erfüllung aller Auflagen der EU-DSGVO und des neuen BDSG an die Hand. Unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Situation bei der Umsetzung der EU-DSGVO unterstützen wir Sie mit folgenden Dienstleistungen:

  1. Wir messen mit dem sogenannten „Privacy Impact Assessment“, wie gut Sie auf die EU-DSGVO vorbereitet sind: Dazu analysieren wir jedes Informationssystem, das personenbezogene Daten enthält.
  2. In der Data-Discovery-Phase helfen wir Ihnen dabei, alle personen- oder kundenbezogenen Daten – ob strukturiert und/oder unstrukturiert – in Ihrer Datenlandschaft zu identifizieren. So erfüllen Sie nicht nur die unmittelbaren Auflagen der EU-DSGVO, sondern verstehen auch, in welcher Breite und Tiefe Sie mit Ihren Kunden interagieren. Auf dieser Basis entwickeln wir dann eine EU-DSGVO-Roadmap.
  3. Bei der Umsetzung der Anforderungen der EU-DSGVO unterstützten wir Sie dabei, die bestehende Datenlandschaft und Sicherheitskonzepte anzupassen.
  4. Nach der Implementierung können wir Ihnen dabei helfen, die EU-DSGVO-bezogenen Prozesse fortlaufend zu überprüfen und zu verbessern.

Wir begleiten Sie bei jedem Schritt Ihrer EU-DSGVO-Reise und darüber hinaus

Für eine langfristige und nachhaltige Compliance mit der EU-DSGVO und dem neuen BDSG sollten Unternehmen über die rechtlichen Aspekte hinaus auch die praktischen Folgen in den Blick nehmen. Dazu brauchen sie einen globalen Partner, der die gesamte Vertrauenskette von Beratungsangeboten bis hin zur Implementierung steuern kann. Gerne stehen wir Ihnen als verlässlicher Partner zur Seite.

  • Capgemini bietet Ihnen ein umfassendes Lösungsangebot von der Analyse bis hin zur Anpassung der Prozesse und Datenlandschaft.
  • Capgemini hat umfangreiche Erfahrungen beim Management und der Umsetzung von Data Governance und Fragenstellungen rund um das Stammdatenmanagement – auch unabhängig von der EU-DSGVO. Die Prinzipien sind die gleichen. Wir geben unseren Kunden die Sicherheit, die sie brauchen.
  • Wir verfügen über einen umfassenden Erfahrungsschatz zu tiefgreifenden Organisationsveränderungen inklusive bewährter Methodiken.
  • Unsere Sicherheitsexperten unterstützen Sie gerne mit ihrem Know-how und ihrer Erfahrung in den Bereichen Data Integration, Business Intelligence und Data Warehousing, Data Science, Analytics und Visualisierung.
  • Wir können auf ein starkes Partnernetzwerk mit einschlägigen Tools zurückgreifen, zu dem unter anderem IBM, Informatica, Oracle und Spirion gehören.

Nutzen Sie die Chancen der EU-DSGVO

Sprechen Sie uns an und erfahren Sie, wie wir Sie dabei unterstützen können, die Auflagen der EU-DSGVO zu erfüllen. Wir verraten Ihnen, wie Sie nicht nur bis Mai 2018 die Compliance-Vorgaben erfüllen, sondern darüber hinaus auch langfristig Ihre Data Governance und Kundenbeziehungen weiter verbessern können.

Kontaktieren Sie Christian Dyballa für mehr Information zu unserem Privacy Impact Assessment, dem Data Discovery Assessment und ergänzenden Angeboten.