Fachartikel OBJEKTspektrum: Testen von und mit Künstlicher Intelligenz

Publish date:

Die neuen Möglichkeiten, die intelligente Maschinen wie Roboter, Chatbots, aber auch digitale Assistenten wie Siri, Alexa und Google Assistant, heute bieten, sind immens. Sie gehen jedoch auch mit neuen und unerwarteten Risiken einher.

Rik Marselis,
Sogeti

Verwendet Ihre Organisation bereits einen Chatbot? Wird er von Ihren Kunden angenommen? Und erhöht er tatsächlich den Wert Ihres Unternehmens? Und falls die Kunden ihn nicht mögen: Was hätten Sie besser machen können?

Um den neuen Gefahren auf die Spur zu kommen, stellen wir in diesem Blog eine Erweiterung der ISO25010-Qualitätsmerkmale vor. Diese ermitteln beispielsweise, ob die Persönlichkeit Ihres Chatbots zu Ihrer Zielgruppe passt, zum Beispiel bei so einfachen Dingen wie dem Ansprechen mit „Du“ oder „Sie“.

Wir erörtern auch, wie sich intelligente Maschinen für das Testen einsetzen lassen. KI-unterstützte Tools überfluten jetzt schon den Markt. Die meisten sind indes sehr einfach und definitiv noch nicht imstande, menschliche Tester vollkommen zu ersetzen. Unsere Vision ist es dennoch, dass ein KI-unterstütztes Instrumentarium großen Nutzen bei der Verbesserung der Qualität von IT-Systemen stiftet.

Qualitätsprognosen mit KI 

Derzeit führen wir die Tests in einer Testumgebung durch, die große Mengen an nützlichen Daten erzeugt. Beim kontinuierlichen Testen hören wir nicht auf, Daten über die Qualität des Systems zu sammeln, und zwar auch, nachdem das System in Betrieb genommen wurde. Die Überwachung der Live-Umgebung erweitert die Datenmenge über die operative Qualität des IT-Systems.

Und diese Daten bieten nach unserer Vision die wichtigsten neuen Möglichkeiten bei der Nutzung von Künstlicher Intelligenz für das Testen: Mit ihnen können wir einen Schritt in Richtung Qualitätsprognose vollziehen. Anhand der Qualitätsprognose kann das IT-Team erkennen, wo die Qualität abnehmen wird und mit der Störungsbehebung beginnen, bevor irgendein Anwender einen Ausfall beobachtet hat. So hilft uns die Künstliche Intelligenz, den Wert der IT für den Betrieb in unseren Organisationen tatsächlich zu steigern.

„Warum brauchen wir Überwachung und Prognose? Wir haben das doch in der Vergangenheit auch nicht gebraucht,“ werden einige Kritiker einwenden. Doch wir wissen alle, dass die IT-Welt sehr schnell voranschreitet. Künstliche Intelligenz (KI) durchdringt in einem atemberaubenden Tempo unseren Lebensalltag. KI befähigt uns, Dinge mit unseren IT-Systemen zu tun, die zuvor undenkbar waren. Sie stellt uns andererseits aber auch vor viele neue Herausforderungen.

Auszug, der vollständige Beitrag ist im OBJEKTspektrum, Ausgabe 1/2020, sowie online im AI-Trendletter von SIGS DATACOM erschienen.

Weitere Posts

Consumer Products & Retail

Studie: Nachhaltigkeit ist kein Nice-to-have mehr, sondern ein Wettbewerbsvorteil

Martin Arnoldy
Date icon März 2, 2021

Verpackungsmüll ist weltweit ein Problem, das in der Pandemie noch schneller wächst –...

Model Company war gestern, PATH Lösungen sind heute!

Robert Fiala
Date icon März 1, 2021

Vordefinierte S/4HANA Branchen-Templates als Basis für Ihren sauberen neuen Kern. So...

Potentialpark-Ranking: Capgemini erneut unter den Top 10

Stefanie Hauck
Date icon März 1, 2021

Deutschlands bewerberfreundlichste Arbeitgeber ausgezeichnet