IT-Strategietage: Drei Erfolgsfaktoren für Agile DevOps

Publish date:

Bei der Digitalisierung ist Tempo das oberste Gebot, daher rücken Agile DevOps immer mehr in den Fokus.

Alfred Aue, Capgemini

Während Start-ups einfach loslegen und mit Agile DevOps arbeiten, ist so eine Umstellung in großen Organisationen wesentlich anspruchsvoller. Das liegt daran, dass Start-ups mehr oder weniger auf der grünen Wiese starten, die IT eines mittelgroßen oder großen Unternehmens hingegen jahrzehntelang gewachsen und dementsprechend komplex und heterogen ist. Um Entwicklung und Betrieb auf DevOps umzustellen, müssen Vor- und Nachteile gegeneinander abgewogen und so die besten Kompromisse ausgelotet werden:

 

1) Faktor Produkt-Zuschnitt: DevOps – lieber schnell oder effizient?

Am Anfang des Transformationsprozesses steht die Definition der Produkte und ihres Zuschnitts. Er hat sowohl Konsequenzen für die fachliche als auch die IT-Seite und seine Festlegung mündet schnell in Diskussionen über Geschwindigkeit versus Effizienz. Wenn die Produkte definiert sind, gilt es, die richtigen Menschen zu finden, die als Product Owner sowohl das Geschäft als auch die IT verstehen und eine integrierende Persönlichkeit haben.

2) Faktor Struktur: Zusammensetzung und IT-Landschaft

Ist diese Hürde genommen, steht die IT-Abteilung vor der Herausforderung, die Team-Struktur zu definieren – auf eine Art und Weise, dass nicht nur Super-Men und Super-Women den Anforderungen gewachsen sind, sondern auch ganz normale Mitarbeiter. Das funktioniert nur, wenn die durch Digitalisierung explodierende IT-Komplexität dank Standardisierung wieder gesenkt werden kann. In diesem Zusammenhang müssen Unternehmen Fragen im Bezug auf Zentralisierung bzw. Dezentralisierung, Autonomie und Effizienz versus Geschwindigkeit klären.

3) Faktor Mehrwert: Geschwindigkeit zum Nulltarif?

Schließlich stelle ich mir in Projekten oft die Frage, ob die IT-Kosten nach der Umstellung auf Agile DevOps sinken werden. Ist die höhere Geschwindigkeit ein kostenloser Nebeneffekt? Um für den Einzelfall zu einem Ergebnis zu kommen, müssen CIOs die Effizienz- und Kostenerhöhungen gegeneinander aufrechnen. Einig sind sich aber alle Experten darin, dass das neue Modell geschäftlich Mehrwert erzeugen und in Summe Effektivität und Effizienz steigern kann, wenn man es gut umsetzt. Welche Grundpfeiler zu einer gelungenen Umsetzung gehören, ist das Thema unseres Anwender-Round-Tables auf den Hamburger IT-Strategietagen. Ich freue mich auf das Gespräch mit Ihnen.

Das hört sich aber meistens einfacher an, als es ist! Nutzen Sie deshalb die Gelegenheit, das Thema Agile DevOps erfolgreich managen beim Anwender-Roundtable zu vertiefen, am 22. Februar 2019 auf den Hamburger IT-Strategietagen, Treffpunkt 12:20 Uhr im Raum Amerikahaus – ich freue mich auf Sie.

Weitere Posts

Agile (de-de)

Wie eine gesamtheitliche MBSE Einführung mit Hilfe eines holistischen Vorgehensmodells gelingt

Udo Lange
Date icon Juli 29, 2020

Wie Sie eine modellbasierte Arbeitsweise gesamtheitlich einführen und dabei gleichzeitig eine...

Cloud (de-de)

Continuous Testing Report 2020: Die Branche ist noch auf dem Weg

Sven Euteneuer
Date icon Juni 26, 2020

Der Continuous Testing Report 2020 zeichnet ein klares Bild im Hinblick auf die Umsetzung...